Die Zwangsquarantäne für Einreisende nach Grossbritannien hat einen unsauberen Start hingelegt. Die Beamten wurden erst kurzfristig informiert.
grossbritannien coronavirus quarantäne
Für Einreisende nach Grossbritannien gilt seit Montag eine Zwangsquarantäne. - dpa
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Seit Montag gilt für Einreisende nach Grossbritannien eine Zwangsquarantäne.
  • Die Grenzbeamten wurden jedoch erst kurz vor Inkrafttreten der Regelung informiert.
  • Eine Gewerkschaft bezeichnet den holprigen Start als «Schande».

Die neuen Vorgaben zur Zwangsquarantäne nach Einreise in Grossbritannien sorgen auch bei den Behörden für Kopfzerbrechen. Grenzbeamte hätten erst am Sonntagabend per E-Mail eine ausführliche Erklärung der neuen Corona-Regeln erhalten. Damit blieb den Beamten nur wenige Stunden bis zum Inkrafttreten am Montagmorgen, berichtete die Zeitung «The Guardian» am Dienstag.

Die Gewerkschaft PCS sprach von einer «Schande». Viele Beamte fühlten sich unvorbereitet und unterbewertet. Ein Regierungssprecher sagte, die Leitlinien seien zugestellt worden und würden regelmässig aktualisiert.

Rückkehrer müssen zehn Tage in Quarantäne

Seit Montag müssen Rückkehrer direkt nach Ankunft in einem Hotel für zehn Tage und elf Nächte in Quarantäne. Dies gilt für Einreisende aus 33 als Hochrisikogebieten deklarierten Ländern. Aus Europa ist nur Portugal betroffen.

london coronavirus quarantäne
Nicht alle Touristen kommen in der Hotel-Quarantäne klar. - Keystone

Für Unterkunft und Verpflegung werden pro Person 1750 Pfund (rund 2000 Euro) fällig. Die Bestimmung gilt für Briten, Iren und in Grossbritannien lebende Bürger. Ansonsten gilt aus den Hochrisikogebieten ohnehin ein Einreisestopp.

Corona-Positive zahlen zusätzlich

Wer während des Aufenthalts positiv auf Corona getestet wird, muss länger in Quarantäne bleiben. Dafür muss bis zu 1200 Pfund zusätzlich gezählt werden. Das teilte die Regierung aber erst nach Beginn der Hotel-Pflicht mit. Kritik an hohen Kosten wies Premierminister Boris Johnson zurück.

Boris Johnson
Der britische Premierminister Boris Johnson. - Keystone

«Es ist derzeit ohnehin illegal, zum Urlaub ins Ausland zu reisen», sagte er am Montagabend. «Wir erwarten, dass Menschen, die aus Ländern auf der ‹Roten Liste› einreisen, in der Lage sind, ihre Kosten zu tragen.»

Wer aus einem anderen Land einreist, muss sich selbst isolieren. Für alle vorgeschrieben sind aber zwei Corona-Tests nach Einreise.

Einreise über Irland sorgt für Kritik

Im Landesteil Schottland gilt die Hotel-Vorschrift hingegen für alle Einreisenden – mit Ausnahme von Irland. Diese Regelung kam einem Vater und seiner Tochter zugute, die aus den USA über Irland nach Schottland eingereist waren. Sie wurden nach einem Tag im Hotel nach Hause geschickt und müssen sich nun dort isolieren.

irland dublin coronavirus
Fussgänger in der Hauptstadt von Irland, Dublin. - Keystone

Die Behörden entschuldigten sich bei der Familie. Die Gesundheitsexpertin Linda Bauld von der Universität Edinburgh kritisierte indessen die Regelung als ineffektiv. «Es ergibt keinen Sinn, dass die Vorschriften nicht gelten, nur weil sie ein paar Stunden in Irland waren.»

Ad
Ad

Mehr zum Thema:

GewerkschaftBoris JohnsonRegierungCoronavirusVater