Die wichtigsten afghanischen Universitäten haben Monate nach der Machtübernahme der Taliban wieder mit dem Unterricht begonnen.
Universität Afghanistan
Studentinnen in der Nähe der Kabuler Universität - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • In Afghanistan haben die grösseren Universitäten wieder mit dem Unterricht begonnen.
  • Dies etwa sechs Monate nach der Machtübernahme der Taliban.

Ein halbes Jahr nach der Machtübernahme der radikalislamischen Taliban in Afghanistan ist es so weit: Die wichtigsten Universitäten des Landes haben wieder den Lehrbetrieb aufgenommen, doch nur wenige Studentinnen kehren an Hochschulen zurück.

Unter anderem die Universität von Kabul öffnete am Samstag wieder ihre Pforten. Unter den Studierenden, die in die Hörsäle zurückkehrten, waren aber nur wenige Frauen. Die Taliban geben an, Mädchen und Frauen nicht am Besuch von Schulen und Universitäten zu hindern. Allerdings wird in den Bildungsstätten nur noch in nach Geschlechtern getrennten Klassen unterrichtet.

Taliban
Taliban-Mitglieder bewachen das Tor einer Universität - AFP

Taliban-Wachleute schirmten die Kabuler Universität am Samstag ab, Medienschaffende in der Nähe des Eingangs wurden verjagt. In einiger Entfernung konnte die Nachrichtenagentur AFP aber mit einigen Studentinnen sprechen.

Fast keine Frauen in der Klasse

Eine Englisch-Studentin namens Maryam sagte, in ihrem Studienjahrgang befänden sich nur noch sieben Frauen. «Vorher waren wir 56 Studierende, darunter Jungen und Mädchen.» Zudem gebe es nicht genügend Dozenten. «Vielleicht, weil einige von ihnen das Land verlassen haben», fügte sie hinzu.

Eine weitere Englisch-Studentin, Basira, sagte, sie sei froh darüber, dass sie wieder studieren könne. Allerdings habe es am ersten Öffnungstag «einige Probleme» gegeben. Die Taliban-Wachleute «haben sich uns gegenüber nicht gut verhalten», sagte sie. «Sie waren grob.»

Weitgehend leer blieb am Samstag die Universität von Pandschir. «Ich weiss nicht, ob sie morgen oder übermorgen kommen werden oder nicht.» Dies sagte der Professor Noor-ur-Rehman Afsali mit Blick auf die Studierenden. Pandschir war die letzte der afghanischen Provinzen, die im vergangenen Jahr an die Taliban gefallen war.

Afganistan Frauen
Eine afghanische Frau, die eine Burka trägt, verlässt einen kleinen Laden in Kabul. (Archivbild). - dpa

Während der Kämpfe zwischen Widerstandsgruppen aus der Provinz und den Taliban wurden viele Lehrsäle zerstört. So beschrieb der Dekan Dschaber Dschibran die Situation. Die Kabuler Dari-Studentin Haseenat sagte: Sie gehe davon aus, dass die meisten ihrer Kommilitoninnen es sich nicht leisten könnten, an die Universität zurückzukehren.

Kleidungsvorschriften wurden eingeführt

Eine ihrer Freundinnen sagte, sie sei von Kommilitoninnen gebeten worden, ihnen zu sagen: Die Bedingungen an der Universität hätten sich verändert. Erst dann wollten sie entscheiden, ob sie ebenfalls an die Hochschule zurückkehrten.

Neben dem nach Geschlechtern getrennten Unterricht haben die Taliban auch strikte Bekleidungsregeln für Studentinnen eingeführt. Wie die Studentin Hasenaat sagte, dürfen Frauen zudem nicht mehr in den Aussenbereich des Campus. Auch eine Mensa gebe es nicht mehr.

Während der Schreckensherrschaft der Taliban in Afghanistan von 1996 bis 2001 war Frauen der Zugang zu Bildung vollständig verwehrt. Die internationale Gemeinschaft befürchtet trotz gegenteiliger Zusicherungen der Islamisten, dass Frauen auch jetzt weitgehend vom Bildungssektor ausgeschlossen bleiben könnten.

Mehr zum Thema:

Taliban