Frankreich will am 13. Oktober einen Gesetzesvorschlag über die Nutzung des Gesundheitspasses vorstellen. Dieser soll bis im Sommer 2022 eingesetzt werden.
gesundheitspass frankreich
Kontrolle des «Gesundheitspasses» an Pariser Bahnhof. - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Einsatz des Corona-Gesundheitspass in Frankreich soll verlängert werden.
  • Ein Gesetzesvorschlag wird am 13. Oktober vorgestellt.
  • Jeden Samstag finden in Frankreich Demonstrationen gegen den Gesundheitspass statt.

Der französische Corona-Gesundheitspass, soll noch bis zum Sommer 2022 eingesetzt werden können. Dieser weist eine Corona-Impfung, eine überstandene Covid-19-Erkrankung oder einen negativen Test vor,

Ein entsprechender Gesetzesvorschlag werde am 13. Oktober vorgestellt, sagte der französische Regierungssprecher Gabriel Attal am Mittwoch nach der Kabinettssitzung in Paris. «Wir brauchen noch mehrere Monate lang die Möglichkeit, Massnahmen ergreifen zu können, um die Franzosen zu schützen», sagte Attal.

Jeden Samstag finden Demonstrationen statt

Der Gesundheitspass besteht in einem QR-Code, mit dem sich nachweisen lässt, ob jemand geimpft, genesen oder getestet ist. Er muss vorgezeigt werden, um etwa Restaurants, Kinos oder Theater zu besuchen. Seit Wochen demonstrieren jeden Samstag im ganzen Land tausende Menschen gegen den Gesundheitspass und andere Corona-Massnahmen. Die Zahl der Demonstranten nimmt allerdings kontinuierlich ab.

In Frankreich sind mittlerweile etwa 87 Prozent der Menschen ab zwölf Jahren geimpft. Die vierte Pandemie-Welle, die das Land seit Ende Juni getroffen hatte, ist deutlich abgeebbt. In allen Altersgruppen liegt die Inzidenz derzeit wieder unter 100 Fällen pro 100.000 Einwohner pro Woche.

Mehr zum Thema:

Theater Coronavirus