Dem Medizin- und Krankenhauskonzern Fresenius machen die Schwierigkeiten seiner Dialysetochter Fresenius Medical Care (FMC) zu schaffen. Besser läuft es wieder beim Krankenhausbetreiber Helios.
Der Schriftzug «Fresenius» prangt an einem Gebäude der Konzernzentrale in Bad Homburg.
Der Schriftzug «Fresenius» prangt an einem Gebäude der Konzernzentrale in Bad Homburg. - Arne Dedert/dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein erneuter Gewinneinbruch bei der Dialysetochter Fresenius Medical Care (FMC) und höhere Kosten auch infolge des russischen Angriffs auf die Ukraine machen dem Medizin- und Krankenhauskonzern Fresenius zu schaffen.

«Die anhaltende Corona-Pandemie, der Krieg in der Ukraine, Engpässe in den Lieferketten und vor allem die teils erheblichen Kostensteigerungen haben das erste Quartal belastet», sagte Konzernchef Stephan Sturm laut Mitteilung in Bad Homburg. Dennoch fielen die Kennziffern des Dax-Konzerns besser aus als von Analysten erwartet.

Finanzchefin Rachel Empey verlässt das Unternehmen

Fresenius kündigte personelle Veränderungen im Vorstand an. So verlässt die bisherige Finanzchefin Rachel Empey auf eigenen Wunsch das Unternehmen. Ihr folgt Sara Hennicken. Die bisherige Bereichsleiterin Finanzen übernimmt den Vorstandsposten zum 1. September. Darüber hinaus scheidet FMC-Chef Rice Powell altersbedingt Ende Dezember 2022 aus dem Vorstand aus. Auf den 66-Jährigen folgt Carla Kriwet, die zuletzt Vorsitzende der Geschäftsführung der BSH Hausgeräte GmbH war.

Fresenius erwartet für das laufende Jahr weiterhin Belastungen durch die Corona-Pandemie. Die Zahl der Covid-19-Fälle sollte aber nun sinken, während die Zahl der planbaren Behandlungen sowie die Verfügbarkeit von Personal steigen dürfte. Wegen der erhöhten Unsicherheit mit Blick auf den Ukraine-Krieg rechnet der Konzern zudem im laufenden Geschäftsjahr mit einer stärkeren Belastung durch die Kosteninflation und die Lieferkettenengpässe. Im ersten Quartal hätten die Folgen des Krieges den Gewinn von Fresenius bereits mit 14 Millionen Euro belastet, hiess es.

Gestiegene Kosten machen Gewinnzuwächse zunichte

Den Umsatz konnte Fresenius in den ersten drei Monaten des Jahres zwar um acht Prozent auf rund 9,7 Milliarden Euro ankurbeln, die gestiegenen Kosten machten die Zuwächse beim Gewinn aber zunichte. Das um Sondereffekte bereinigte Betriebsergebnis (Ebit) lag mit 996 Millionen Euro leicht unter dem Vorjahreswert. Unter dem Strich ging das Konzernergebnis von 435 Millionen Euro im Vorjahr auf 413 Millionen Euro zurück.

Im vergangenen Quartal profitierte Fresenius im Klinikgeschäft vor allem in seinen Häusern in Spanien von einer hohen Nachfrage. Aber auch Deutschlands grösster privater Krankenhausbetreiber Helios erholt sich sukzessive von der Pandemie und in den rund 90 Häusern hierzulande stiegen die Fallzahlen wieder an. Aufwärts ging es auch bei der auf Infusionen und Nachahmermedikamente spezialisierten Tochter Kabi.

Die Dialysetochter FMC wird unterdessen weiterhin durch deutlich höhere Personalkosten aufgrund der Pandemie belastet. Daneben muss das Unternehmen im Geschäft mit eigenen Produkten stark gestiegene Material- und Logistikkosten schultern. Der Krieg in der Ukraine habe zusätzlich belastet, hiess es. Auch sei die Übersterblichkeit der Dialysepatienten im Laufe des vergangenen Quartals zwar rückläufig gewesen, jedoch höher ausgefallen als gedacht. Der Gewinn brach somit um fast 40 Prozent auf 157 Millionen Euro ein, während der Umsatz um acht Prozent auf knapp 4,55 Milliarden Euro kletterte.

Mehr zum Thema:

Ukraine Krieg Finanzen Coronavirus Krieg Euro