Der Fluss Bidasoa zwischen Spanien und Frankreich birgt enorme Gefahren. Erneut wurde die Leiche eines ungefähr 20-jährigen Migranten gefunden.
Bidasoa
Beim Versuch den Bidasoa zu überqueren sterben immer wieder Menschen. (Symbolbild) - Pexels

Das Wichtigste in Kürze

  • In den letzten Monaten wurden immer wieder Leichen von Migranten im Bidasoa gefunden.
  • Am Samstag wurde die Leiche eines jungen Mannes gefunden.

Der Fluss Bidasoa trennt die Länder Spanien und Frankreich. Am Samstag wurde die Leiche eines vermeintlichen Migranten aus der Subsahara geborgen. Dies teilten die spanischen Behörden und die französische Feuerwehr des Departements Pyrénées-Atlantiques mit.

Philippe Aramendi, Bürgermeister der französischen Gemeinde Urrugne sagt: «Mindestens sieben oder acht Migranten sind in den letzten Monaten bei dem Versuch gestorben, den Bidassoa zu durchschwimmen.» Der Fluss sei «sehr gefährlich, mit enormen Strömungen» führt er aus.

Aramendi gibt auch zu: «Ich weiss noch nicht, ob es sich um einen Migranten handelt. Aber auf jeden Fall waren die vorherigen Leichen, die im Fluss gefunden wurden, die von Migranten.»

Mehr zum Thema:

Feuerwehr