Die iranische Schauspielerin Hengameh Ghasiani ist nun auf Kaution wieder freigekommen. Sie wurde wegen einem Instagram-Video festgenommen.
Schauspielerin Hengameh Ghasiani
Schauspielerin Hengameh Ghasiani - AFP/Archiv
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Hengameh Ghasiani ist wieder auf Kaution freigekommen.
  • Die iranische Schauspielerin kritisierte das Regime immer wieder.
  • Festgenommen wurde sie wegen eines Instagram-Videos ohne Kopftuch.

Die iranische Schauspielerin Hengameh Ghasiani (52) wurde vor über einer Woche wegen ihrer Unterstützung der anhaltenden Proteste in Teheran festgenommen. Nun wurde sie nach Angaben iranischer Medien gegen Kaution freigelassen.

Unterdessen veröffentlichte eine Gruppe iranischer Schauspielerinnen ein weiteres Protestvideo in den Onlinemedien. Weitere Filmschaffende zeigen sich in Video ohne Kopftuch.

Die bekannte Künstlerin Ghasiani wurde am Sonntag «auf Anordnung der Justizbehörde» freigelassen, wie die amtliche Nachrichtenagentur Irna berichtete. Laut der Agentur Tasnim kam sie gegen Kaution frei.

Wegen Unterstützung von «Unruhen»

Nach Angaben von Irna war Ghasiani wegen Anstiftung zu und Unterstützung von «Unruhen» festgenommen. Auch der Kontakt zu oppositionellen Medien festgenommen worden. Die vehemente Kritikerin des harten Vorgehens der Behörden gegen die Demonstrierenden war am 20. November festgenommen worden, nachdem sie im Onlinedienst Instagram ein Video veröffentlicht hatte, in dem sie ihr Kopftuch ablegt.

Am Samstag hatten lokale Medien bereits die Freilassung des bekannten kurdischen Fussballspielers Voria Ghafouri gemeldet. Dieser wurde am Donnerstag wegen «Propaganda» gegen den Staat festgenommen. Seine Frau dementierte auf Instagram seine Freilassung.

Indes veröffentlichte eine Gruppe iranischer Schauspielerinnen ein weiteres Protestvideo. Darin ist die ganz in Schwarz gekleidete Schauspielerin und Regisseurin Soheila Golestani zu sehen, wie sie auf eine Treppe zugeht. Dann dreht sie sich um und schaut ohne Kopftuch in die Kamera.

Neun weitere Frauen ohne Kopftuch sowie fünf Männer stellen sich zu ihr. Golestani veröffentlichte das Video am Sonntagabend auf ihrem Instagramprofil und schrieb dazu: «Der Auftritt ist vorbei, die Wahrheit ist enthüllt.»

Auch der Regisseur Hamid Purasari, der in dem Video ebenfalls zu sehen ist, veröffentlichte dieses auf Instagram. Wo und wann genau das in einem Park gedrehte Video entstand, konnte die Nachrichtenagentur AFP zunächst nicht überprüfen.

Auslöser der Proteste im Iran war der Tod der 22-jährigen Kurdin Mahsa Amini im Polizeigewahrsam. Sie war Mitte September von der Sittenpolizei festgenommen worden, weil sie ihr Kopftuch nicht ordnungsgemäss getragen haben soll. Aktivisten werfen den Behörden vor, sie misshandelt zu haben.

Bei der Niederschlagung der Proteste wurden bereits Tausende Menschen festgenommen, darunter viele prominente Kulturschaffende, Journalisten, Anwälte und Sportler. Hunderte Menschen starben.

Mehr zum Thema:

InstagramStaatTod