Im Fall der Familientragödie von Glinde in Schleswig-Holstein mit drei Toten gehen die Ermittler davon aus, dass der Familienvater die tödlichen Schüsse abgegeben hat.
Polizeiwagen
Polizeiwagen - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Schwerverletzte Ehefrau noch im künstlichen Koma.

Darauf weise die Obduktion und die Auswertung des Notrufes der verletzten Ehefrau hin, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft Lübeck am Dienstag mit.

In einem Wohnhaus in Glinde waren am Montagabend drei Tote gefunden worden. Laut Obduktion starben zwei elf und 13 Jahre alte Kinder jeweils durch einen Schuss. Der 44-jährige Vater erschoss sich selbst. Die 38 Jahre Ehefrau kam mit mehreren Schussverletzungen in ein Krankenhaus. Sie lag am Dienstag noch im künstlichen Koma. Die polizeiliche Spurensuche dauerte an. Die genauen Hintergründen wurden bislang nicht bekannt. Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln wegen des Verdachts eines Tötungsdeliktes.

Mehr zum Thema:

Vater Koma