Der Anteil des Staates an den Gesundheitsausgaben in Deutschland ist 2020 deutlich gestiegen.
Betreuung eines Covid-19-Patienten in einem Krankenhaus
Betreuung eines Covid-19-Patienten in einem Krankenhaus - AFP/Archiv

Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Dienstag mitteilte, machten staatliche Transfers und Zuschüsse in dem Jahr insgesamt 15,7 Prozent aus. Dies waren demnach 31,5 Prozent oder 16,3 Milliarden Euro mehr als 2019.

Als wesentliche Ursache nannte die Behörde Zuschüsse des Bundes zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Insgesamt wurden demnach 2020 67,9 Milliarden Euro der laufenden Gesundheitsausgaben über staatliche Transfers und Zuschüsse finanziert. 2019 hatte der Staatsanteil demnach noch drei Prozentpunkte niedriger bei unter 13 Prozent gelegen.

Das Gesamtvolumen der Gesundheitsausgaben in Deutschland wurde für 2020 mit 431,8 Milliarden Euro angegeben.

Mehr zum Thema:

Coronavirus Euro