Ein 17-Jähriger aus Nordrhein-Westfalen hat offenbar Onlinetickets für Züge der Deutschen Bahn im Wert von mehr als 270.000 Euro ergaunert.
Polizeifahrzeug
Polizeifahrzeug - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Jugendlicher erstellt fiktive Bankkonten.

Mittels fiktiver Konten bei tatsächlich existierenden Banken habe er die Fahrkarten gekauft und anschliessend zum Teil weiterverkauft, teilte die Bundespolizei in Dortmund am Freitag mit. Die Ermittler werfen ihm Computerbetrug vor.

Auslöser der Ermittlungen war ein Streit zwischen mehreren Jugendlichen im Essener Hauptbahnhof im vergangenen Januar. Der damals noch 16-Jährige wurde in diesem Fall als Zeuge verhört. Die Bundespolizei sicherte von seinem Smartphone aufgenommene Videos der Auseinandersetzung. Dabei stiessen die Beamten auf Hinweise zu den illegal erlangten Tickets. Eine Razzia erhärtete den Verdacht. Der heute 17-Jährige soll mit dem Betrug an insgesamt mehr als 1300 Onlinetickets gekommen sein.

Mehr zum Thema:

Deutsche Bahn Bundespolizei Smartphone Razzia Bahn Euro