Es ist zu einem neuen Zwischenfall im Territorialstreit zwischen China und Vietnam um Gebiete im südchinesischen Meer gekommen.

Im Territorialstreit zwischen China und Vietnam um Gebiete im Südchinesischen Meer ist es zu einem neuen Zwischenfall gekommen. Nach vietnamesischen Angaben vom Montag wurden zwei Boote des staatlichen vietnamesischen Fischereibetriebs VFS von chinesischen Schiffen angegriffen. Die Boote seien am Donnerstag vergangener Woche auf hoher See gerammt und gekapert worden, sagte Vorstandschef Nguyen Viet Thang der dpa. Dann hätten die Chinesen den Fang wieder über Bord geworfen.

China beansprucht grosse Teile des Südchinesischen Meers für sich. Dazu gehören auch Gewässer, in denen nach internationalen Vereinbarungen allein Vietnam fischen darf. Auch früher schon war es zu solchen Angriffen gekommen. Nach vietnamesischen Angaben wurde dabei im August vergangenen Jahres auch ein Schiff der Vietnamesischen Fischereigesellschaft (VFS) versenkt.

Die Chinesen hätten zwei vietnamesische Fischerboote gerammt, gekapert und den Fang über Bord geworfen. (Symbolbild)
Die Chinesen hätten zwei vietnamesische Fischerboote gerammt, gekapert und den Fang über Bord geworfen. (Symbolbild) - Keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Im Südchinesischen Meer ist es erneut zu einem Zwischenfall im Territorialstreit zwischen China und Vietnam gekommen.
  • Die zwei vietnamesische Fischerboote sind vergangene Woche auf hoher See gerammt und gekapert worden.
  • Die Chinesen hätten den Fang über Bord geworfen.
Ad
Ad