Die Zahl der Todesopfer durch Taifun «Rai» auf den Philippinen ist auf mehr als hundert gestiegen.
Zerstörte Markthalle in der Stadt General Luna
Zerstörte Markthalle in der Stadt General Luna - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Gouverneur von verwüsteter Inselprovinz Bohol meldet weitere Todesopfer.

Der Gouverneur der Inselprovinz Bohol, Arthur Yap, erklärte am Sonntag, die Zahl der Todesopfer auf der verwüsteten Insel liege nun bei 72. Damit stieg die Gesamtzahl der bestätigten Todesopfer auf 108.

«Rai», von den Einheimischen «Odette» genannt, war am Donnerstag und Freitag mit Windgeschwindigkeiten von 195 Stundenkilometern über die südlichen und mittleren Inseln der Philippinen hinweggefegt. Dächer flogen von Häusern, Strommasten stürzten um und zahlreiche Dörfer wurden überflutet. In vielen Gebieten sind die Stromversorgung und das Telefonnetz lahmgelegt.

Die Opferzahl könnte noch weiter steigen. Die Such- und Rettungsarbeiten in den am schlimmsten betroffenen Gebieten des riesigen Archipels in Südostasien sind noch lange nicht abgeschlossen. Tausende Einsatzkräfte von Militär, Polizei, Küstenwache und Feuerwehr sind im Einsatz.

Mehr zum Thema:

Feuerwehr