Nach der Aussetzung des Corona-Impfstoffs von Astrazeneca durch mehrere europäische Länder hat Thailand die Einführung des Vakzins vorläufig aufgeschoben.
Mitarbeiter der Gesundheitsdienste bei der Pressekonferenz
Mitarbeiter der Gesundheitsdienste bei der Pressekonferenz - AFP
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Thailand verschiebt den Start der Impfungen mit dem Astrazeneca-Impfstoff.
  • Tags zuvor wurde bekannt, dass Dänemark und Österreich mit den Impfungen aussetzen.
  • Dies, weil es Berichte über «schwere Fälle» von Blutgerinnseln bei Geimpften gab.

Thailand stoppt vorerst die Einführung des Impfstoffs des britischen Herstellers Astrazeneca. «Obwohl die Qualität von Astrazeneca gut ist, haben einige Länder um eine Verzögerung gebeten. Wir werden (auch) verzögern», teilte ein Experte der thailändischen Impfkommission mit.

Thailand wollte ursprünglich am Freitag mit den Impfungen mit dem Mittel von Astrazeneca beginnen, die erste Dosis sollte Ministerpräsident Prayut Chan-O-Cha erhalten.

Zusammenhang mit Blutgerinnsel?

Zuvor hatten unter anderem Dänemark und Österreich die Impfungen mit dem Vakzin des britisch-schwedischen Herstellers ausgesetzt. Nach Angaben der dänischen Gesundheitsbehörde liegen Berichte über «schwere Fälle» von Blutgerinnseln bei Geimpften vor. Bisher sei allerdings noch nicht abschliessend geklärt, ob es einen Zusammenhang zwischen den Impfungen und den Gerinnungsstörungen gibt.

«Wir warten darauf, dass Dänemark und Österreich eine Entscheidung treffen», sagte der thailändische Virologe Yong Poovarawan. Dabei müsse geklärt werden, ob die Zwischenfälle in Dänemark auf den Impfstoff selbst oder nur auf bestimmte Chargen zurückzuführen seien.

Mehr zum Thema:

Coronavirus