Die Sydney-Trichternetzspinne hat dank der Wärme nach dem Starkregen und den Überschwemmungen «perfekte Bedingungen» für einen Einmarsch in Wohnungen.
Sydney-Trichternetzspinne
Der Australian Reptile Park warnt vor einer Invasion der Sydney-Trichternetzspinne. - Instagram/@australianreptilepark

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Überschwemmungen um Sydney haben die Spinnen aus dem angestammten Habitat vertrieben.
  • Laut Experten könnten die Trichternetzspinnen nun ihren Weg in Wohnungen & Häuser finden.

Nach den sintflutartigen Regenfällen und Überschwemmungen in Australien warnen Experten vor einer wahren Giftspinnen-Plage in der Millionenmetropole Sydney.

Die Sydney-Trichternetzspinne ist bekannt für Invasionen

«Das bevorstehende warme Wetter und hohe Feuchtigkeit sind perfekte Bedingungen für einen Trichternetzspinnen-Boom in den kommenden Tagen.» Dies erklärte der Chef des Australian Reptile Park, Tim Faulkner, am Mittwoch.

Sydney-Trichternetzspinne
Vom Hochwasser überflutete Gebiete entlang des Hawkesbury River. Diese Wetterlage treibt die Invasion der Sydney-Trichternetzspinne voran. - dpa

Durch die Überschwemmungen in der Region um Sydney seien die Tiere aus ihren angestammten Habitaten vertrieben worden. Und sie hätten Zuflucht in trockeneren Gebieten gesucht. «Leider könnte dies bedeuten, dass sie sehr bald ihren Weg in Wohnungen und Häuser finden könnten», warnte Faulkner.

In den vergangenen Tagen hatten sich im Internet bereits Aufnahmen von tausenden Spinnen verbreitet. Die Tiere krabbeln auf der Flucht vor dem Wasser dicht an dicht an Zäunen und Gebäuden hoch.

Giftigste Spinnen der Welt

Die Sydney-Trichternetzspinne gehört zu den giftigsten Spinnen der Welt und sind in der Region rund um Sydney zu Hause. Bisher wurden 13 Todesfälle durch Bisse von Trichternetzspinnen aktenkundig. Seit der Einführung eines Gegengift-Programms Anfang der 80er Jahre gab es keine bekannten Todesfälle.

Der nördlich von Sydney gelegene Australian Reptile Park stellt das Gegengift her. Er rief Menschen, «die sich das zutrauen» auf, herumirrende Trichternetzspinnen zu fangen und bei Annahmestellen abzuliefern.

Mehr zum Thema:

Wetter Wasser Internet Hochwasser