Mehrere Städte Brasiliens sagen ihre Silvester-Partys wegen Omikron ab. Das Land hat die Einreise aus dem südlichen Afrika verboten.
Corona
Trotz Corona hält zumindest Rio noch an seiner Silvester-Party statt. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Brasilianer müssen in einigen Städten auf die grossen Neujahres-Feiern verzichten.
  • Wegen der Omikron-Variante wird das Risiko als zu gross eingeschätzt.

Wegen der Corona-Pandemie haben mehr als ein halbes Dutzend wichtige brasilianische Städte keine traditionellen Silvesterpartys geplant oder diese abgesagt. Dies berichtete das Nachrichtenportal «G1» am Montag (Ortszeit) unter Berufung auf die Bürgermeister von Städten wie Salvador, Fortaleza, Belo Horizonte und Florianópolis.

Demnach trug die Möglichkeit, dass die neue Corona-Variante Omikron die Zahlen der Corona-Infizierten und Toten im Zusammenhang mit Covid-19 steigen lassen könnte, zu der Entscheidung bei. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte die zunächst im südlichen Afrika aufgetretene Corona-Variante am Freitag als «besorgniserregend» eingestuft.

Auch Chile schränkt Einreise ein

Derzeit wird untersucht, ob es sich bei einem Passagier, der am Samstag aus Südafrika in São Paulo ankam und positiv getestet wurde, um die Omikron-Variante handelt. Die brasilianische Regierung hatte am Freitag entschieden, die Einreise auf dem Luftweg aus der Region ab Montag einzuschränken.

Von Mittwoch an gilt auch in Chile für Ausländer, die sich in den vergangenen 14 Tagen in Südafrika, Simbabwe, Namibia, Botswana, Lesotho, Eswatini und Mosambik aufgehalten und keinen Wohnsitz in dem südamerikanischen Land haben, ein Einreiseverbot, wie aus einer Mitteilung des chilenischen Gesundheitsministeriums am Montag hervorging.

São Paulo und Rio halten vorerst an Silvester-Partys fest

In Brasilien haben sich nach offiziellen Angaben insgesamt mehr als 22 Millionen Menschen mit dem Coronavirus infiziert, über 614 000 Patienten sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben - mehr Tote gibt es nur in den USA. Brasilien hat rund 210 Millionen Einwohner.

Mit dem Fortschreiten der Impfkampagne ging die Zahl der Toten stark zurück, der Optimismus wuchs. So prüfen etwa São Paulo und Rio de Janeiro die Veranstaltung von Silvesterfeiern, die Besucher aus der ganzen Welt anziehen, oder halten vorerst daran fest. Sambaschulen in Rio bereiten sich auf die berühmten Umzüge im Sambodrom vor. Experten warnten, dass der falsche Eindruck vermittelt werden könnte, die Pandemie sei zu Ende.

Mehr zum Thema:

Coronavirus Regierung Silvester