Ein Tourist aus Israel floh aus seinem Quarantänehotel, bevor das Ergebnis seines Covid-Tests bekannt war. Jetzt macht ihm Thailand den Prozess.
Ein Polizist zeigt dem Israeli in einem Spital in Koh Samui den Haftbefehl. - Bangkok Post

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein israelischer Tourist flüchtete in Thailand aus einem Quarantänehotel.
  • Nach einer nationalen Fahndung stellte er sich der Polizei.
  • Dem Israeli drohen nun bis zu zwei Jahre Haft.

In Thailand ist mit Corona-Massnahmen nicht zu Spassen. Das erfuhr nun auch ein Tourist aus Israel. Der 29-Jährige musste nach der Einreise einen PCR-Test machen und in einem Quarantänehotel auf das Ergebnis warten, Als Hotelangestellte ihm das Test-Ergebnis überbringen wollten, war der Tourist weg.

Der Israeli war aus dem Quarantänehotel geflohen und wollte seine Ferien beginnen. Ein Gericht in Bangkok erliess dann einen Haftbefehl und fandete national nach dem flüchtigen Touristen.

Unter dem nationalen Notstandsdekret sind in Thailand bei Verstoss gegen Seuchenbekämpfungsmassnahmen hohe Strafen vorgesehen: Bis zu zwei Jahre Gefängnis und/oder eine Busse von rund 1100 Fr.

Drei negative PCR-Tests

Der israelische Tourist wollte nach seiner Flucht aus Bangkok zuerst in eine Hotel in Pattaya einchecken. Doch das klappte nicht, weil er im Quarantänehotel in Bangkok seinen Pass vergessen hatte.

Er reiste dann von Pattaya weiter nach Koh Samui. Dort stellte sich der Israeli schliesslich in einem Restaurant der Polizei.

Der Israeli wartet auf einem Stuhl im Restaurant in Koh Samui, wo er sich der Polizei stellte. - Bangkok Post

Ein dritter PCR-Test hat zuvor laut der «Bangkok Post» bestätigt, dass er für niemanden mehr eine Gefahr darstellt. Bereits die beiden PCR-Tests vorher waren negativ ausgefallen.

Auch der erste Test nach der Einreise des Israeli war äusserst knapp ausgefallen . «Der erste Test in Bangkok war positiv, zeigte aber eine geringe Menge des Coronavirus», sagte die Direktorin des Spitals auf Koh Samui, wo der Israeli untersucht wurde.

Mehr zum Thema:

Coronavirus Gericht Ferien