Im Osten der indonesischen Insel Java sind nach schweren Unwettern mindestens 25 Menschen ums Leben gekommen. Das Unwetter hält an.
Der Zyklon hat auch vor ein paar Tagen bereits zu Überschwemmungen und Erdrutschen geführt.
Der Zyklon hat auch vor ein paar Tagen bereits zu Überschwemmungen und Erdrutschen geführt. - Keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Aufgrund schwerer Unwettern sind auf der indonesischen Insel Java mindestens 25 Menschen ums Leben gekommen.
  • Der Wirbelsturm «Cempaka» wütet schon seit längerem und hat zu heftigen Überschwemmungen geführt.

Im Osten der indonesischen Insel Java sind nach schweren Unwettern mindestens 25 Menschen ums Leben gekommen. Der Wirbelsturm «Cempaka» habe im Distrikt Pacitan Überschwemmungen und Erdrutsche ausgelöst, mehr als 1700 Häuser beschädigt und mehr als 2000 Menschen obdachlos gemacht, teilte Zivilschutzsprecher Sutopo Nugroho am Samstag mit. Vieh sei getötet und Ackerland zerstört worden.

Die Überschwemmungen dauerten am Samstag noch an. Auch die Grossstadt Yogyakarta im Zentrum Javas war betroffen. Der Zyklon wütet schon seit einigen Tagen in der Region. In der zurückliegenden Woche hatte er Vulkanasche vom Mount Agung auf der Nachbarinsel Bali in südwestliche Richtung geblasen, wo der Flughafen zeitweilig geschlossen werden musste. (Nau berichtete)

Ad
Ad