In Nigeria ist ein Schiff mit 160 Menschen gesunken. 22 konnten lebend geborgen werden, einer war bereits tot. Das Schiff war komplett überlastet gewesen.
Bootsunglück Nigeria
Ein Boot auf dem Fluss Niger. (Symbolbild) - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Nach einem Schiffsunglück in Nigeria werden noch rund 140 Personen vermisst.
  • Es befanden sich etwa 160 Menschen auf dem Boot, das für rund die Hälfte ausgelegt war.

Nach einem Bootsunglück im Nordwesten Nigerias sind Rettungskräfte noch auf der Suche nach knapp 140 vermissten Passagieren. Bislang seien nur 22 Überlebende und ein Toter geborgen worden, sagte ein örtlicher Behördenvertreter am Mittwoch.

Das überfüllte Boot mit etwa 160 Menschen an Bord sei zuvor auf dem Fluss Niger auseinandergebrochen und gesunken.

Schiff ausgelegt für 80 Personen

Nach Behördenangaben war das Schiff unterwegs vom Bundesstaat Niger im Zentrum des westafrikanischen Landes in den nordwestlichen Bundesstaat Kebbi. «Wir sprechen von etwa 140 Passagieren, die noch vermisst werden.» Dies sagte Abdullahi Buhari Wara, der Verwaltungschef des Bezirks Ngaski, der Nachrichtenagentur AFP.

Er führte das Unglück auf eine Überlastung des Bootes zurück, das nur für bis zu 80 Menschen ausgelegt war. Bootsunglücke sind auf Nigerias Wasserstrassen häufig, da die Schiffe oft überladen sind und nur mangelhaft gewartet werden.