Aufgrund von heftigen Regenfällen kam es im Osten Australiens zu Sturzfluten. Mindestens ein Mensch kam dabei ums Leben.
Fussgänger in Sydney
Fussgänger in Sydney - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • In Australien ist bei Sturzfluten mindestens ein Mensch ums Leben gekommen.
  • Ein 60-Jähriger ertrank im Bundesstaat Queensland in seinem Auto.
  • Mehr als hundert Hilferufe gingen bei den Rettungsdiensten ein.

Bei heftigen Regenfällen im Osten Australiens ist mindestens ein Mensch ums Leben gekommen. Zehn weitere wurden nach Sturzfluten infolge der Regenfälle am Mittwoch noch vermisst, wie örtliche Medien unter Berufung auf die Polizei berichteten. Bei dem Toten handelt es sich um einen 60-Jährigen, der im Bundesstaat Queensland in seinem Auto ertrank.

Die Regierungschefin des Bundesstaats, Annastacia Palaszczuk, sprach im Parlament von einer «Tragödie». Binnen 24 Stunden fiel in einigen Teilen von Queensland fast ein halber Meter Regen. In der Folge kam es zu zahlreichen Strassensperrungen und Verkehrschaos.

Weiterer Regen in den nächsten Tagen erwartet

Bei den Rettungsdiensten gingen mehr als hundert Hilferufe ein. Dutzende in den Fluten festsitzende Einwohner mussten gerettet werden. In der Nähe der Stadt Gympie stürzte wegen des Unwetters ein Güterzug um. Der Lokführer wurde Berichten zufolge nur leicht verletzt.

regen
Fussgänger schützen sich mit Regenschirmen vor starkem Regen. Foto: Bianca De Marchi/AAP/dpa - dpa-infocom GmbH

15 Staudämme in Queensland sind durch die Wassermassen bereits überlastet, für die kommenden Tage werden weitere Regenfälle erwartet. Auch im Bundesstaat New South Wales fiel heftiger Regen. Teile Sydneys standen am Dienstag kurzzeitig unter Wasser.

Nach mehreren Jahren der Dürre und klimabedingter Buschbrände erlebt der Osten Australiens wegen des Wetterphänomens La Niña derzeit einen aussergewöhnlich feuchten Sommer.

Mehr zum Thema:

Parlament Wasser