Dem brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro geht es nach seiner Einlieferung ins Krankenhaus wegen eines Darmverschlusses nach offiziellen Angaben besser.
Jair Bolsonaro
Jair Bolsonaro - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Jair Bolsonaro geht es nach seiner Spital-Einlieferung offenbar wieder besser.
  • Der Präsident von Brasilien musste erneut wegen eines Darmverschlusses behandelt werden.

Der 66 Jahre alte Rechtspopulist war in der Nacht zuvor mit Schmerzen im Unterleib zum zweiten Mal innerhalb eines halben Jahres in dem Krankenhaus aufgenommen worden.

Er zeige nach dem Einsetzen einer Nasensonde eine klinische Besserung, teilte die Regierung des südamerikanischen Landes am Montag unter Berufung auf die Klinik in São Paulo mit. Bolsonaro habe weder Fieber noch Bauchschmerzen.

Im Juli war er dort ebenfalls wegen eines Darmverschlusses mehrere Tage behandelt worden. Die Beschwerden gingen auf einen Messerangriff im Wahlkampf 2018 zurück, schrieb Bolsonaro auf Twitter. Ein geistig verwirrter Mann hatte auf den damaligen Kandidaten eingestochen und ihm schwere Bauchverletzungen zugefügt. Bolsonaro musste mehrmals operiert werden.

Der Präsident habe einen kurzen Spaziergang in den Gängen des Krankenhauses gemacht, hiess es nun von der Regierung. Ob ein erneuter Eingriff nötig ist, werde noch geprüft. Im Oktober stehen in Brasilien Wahlen an. Bolsonaro will erneut antreten.

Mehr zum Thema:

Regierung Wahlkampf Twitter