In den USA wurde ein Russe wegen der Beeinflussung von Wahlen angeklagt. Er soll Gruppen dazu gebracht haben, prorussische Propaganda zu verbreiten.
usa
Wähler in der Schlange zur Stimmabgabe. (Symbolbild) - AFP
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein Russe soll in den USA die Wahlen beeinflusst haben.
  • Dafür wurde er nun angeklagt.
  • Er soll politische Gruppen durch Manipulation zu Instrumenten Russlands gemacht haben.

Die USA werfen einem russischen Staatsangehörigen vor, Wahlen in den Vereinigten Staaten beeinflusst zu haben. Er soll im Auftrag der russischen Regierung über Jahre politische Gruppen instrumentalisiert haben, um «prorussische Propaganda zu verbreiten und sich in US-Wahlen einzumischen», wie das US-Justizministerium am Freitag mitteilte.

Der Mann ist den Angaben zufolge Gründer und Vorsitzender der Anti-Globalisierungsbewegung Russlands (AGMR), die aus Russland finanziert wird und ihren Sitz in Moskau hat. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, Mitglieder dieses Netzwerks für seine Zwecke genutzt und Reisen nach Russland bezahlt zu haben.

Angeklagter soll Informationen an russischen Geheimdienst gegeben haben

Wie aus den Gerichtsdokumenten hervorgehe, habe der Mann «eine schamlose Beeinflussungskampagne» organisiert, bei der politische Gruppen in den USA und US-Bürger zu Instrumenten der russischen Regierung gemacht worden seien, teilte der stellvertretende Generalstaatsanwalt Matthew Olsen aus der Abteilung für nationale Sicherheit des Justizministeriums mit. «Das Justizministerium wird nicht zulassen, dass Russland unrechtmässig Spaltung sät und Fehlinformationen in den Vereinigten Staaten verbreitet.»

Die USA werfen dem Mann auch vor, detaillierte Informationen an den russischen Geheimdienst weitergegeben zu haben. «Geheime Bemühungen ausländischer Regierungen zur Beeinflussung amerikanischer Wahlen und politischer Gruppen bedrohen unsere Demokratie», sagte der stellvertretende Generalstaatsanwalt Kenneth Polite, Jr. von der Strafabteilung des Justizministeriums.

Mehr zum Thema:

US-Wahlen Regierung