Vor der Küste Südkaliforniens hat sich wegen eines Lecks in einer Pipeline ein Ölteppich im Meer gebildet.
Ölteppich
Der Küstenwache zufolge erstreckt sich der Ölteppich über eine Fläche von etwa 33 Quadratkilometern. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Wegen eines Pipeline-Lecks flossen in Kalifornien Hunderttausende Liter Erdöl ins Meer.
  • Nach Angaben der Behörden sind mehr als 475'000 Liter Öl ausgetreten.
  • Strände in der Ortschaft Huntington Beach wurden für Besucher gesperrt.

Nach Angaben der Behörden vom Sonntag sind mehr als 475'000 Liter Öl ausgetreten. Strände in der südlich von Los Angeles gelegenen Ortschaft Huntington Beach wurden für Besucher gesperrt. Tote Fische und Vögel seien angeschwemmt worden, teilte die Bezirksabgeordnete Katrina Foley auf Twitter mit.

Die Bürgermeisterin von Huntington Beach, Kim Carr, sprach von einer Umweltkatastrophe. Einsatzteams hätten Barrieren ausgelegt, um bedrohte Feuchtgebiete vor der Verseuchung zu schützen.

Seit Samstag soll Öl aus der defekten Pipeline ausgetreten sein, die sich mehrere Kilometer vor der Küste befindet und mit einer Förderplattform verbunden ist. Die Betreiber teilten am Sonntag mit, Taucher würden die Ursache des Lecks untersuchen. Die Förderung sei vorübergehend eingestellt worden. Seitdem sei kein weiteres Öl ausgetreten, sagte Firmenchef Martyn Willsher.

Ölteppich
Ein riesiger Ölteppich verschmutzt die Küste von Huntington Beach in Kalifornien.
Ölteppich
Nach Angaben der Behörden sind mehr als 475.000 Liter Öl ausgetreten.
Los Angeles
Nach Angaben der US-amerikanischen Tageszeitung »Los Angeles Times« habe das Meer klumpenweise Öl an den Strand gespült.

Der Küstenwache zufolge erstreckt sich der Ölteppich über eine Fläche von etwa 33 Quadratkilometern. In Huntington Beach wurden Spaziergänger und Surfer angewiesen, den Strand zu verlassen. Eine für Sonntag geplante Flugshow, zu der Tausende Schaulustige am Strand erwartet worden waren, musste kurzfristig absagt werden.

Mehr zum Thema:

Feuchtgebiete Pipeline Twitter