Virgin Galactic darf wieder in den Weltraum abheben. Das Unternehmen hat die Kommunikation während des Flugs den FAA-Wünschen entsprechend angepasst.
Die Virgin Galactic des britischen Unternehmers Richard Branson kann den Betrieb wieder aufnehmen. Die US-Luftfahrt-Aufsichtsbehörde FAA hat grünes Licht gegeben. (Archivbild)
Die Virgin Galactic des britischen Unternehmers Richard Branson kann den Betrieb wieder aufnehmen. Die US-Luftfahrt-Aufsichtsbehörde FAA hat grünes Licht gegeben. (Archivbild) - sda - KEYSTONE/EPA VIRGIN GALACTIC/VIRGIN GALACTIC / HANDOUT

Das Wichtigste in Kürze

  • Virgin Galactic darf wieder abheben.
  • Die Untersuchung eines Vorfalls ist durch die FAA abgeschlossen worden.
  • Dabei kam ein Raumschiff aus seinem zugewiesenen Luftraum.

Die US-Luftfahrtbehörde FAA hat das Startverbot für das Virgin Galactic Raumflugzeug «SpaceShipTwo» aufgehoben. Das Unternehmen des britischen Milliardärs Richard Branson dürfe den Betrieb wieder aufnehmen, teilte die FAA mit.

Die Untersuchung eines Zwischenfalls am 11. Juli, bei dem das Raumschiff beim Sinkflug vom zugewiesenen Luftraum abwich, sei abgeschlossen. Virgin Galactic habe die von der Behörde geforderten Änderungen in Bezug auf die Kommunikation während des Fluges umgesetzt. Bei dem Einsatz war der Abenteurer Richard Branson an den Rand des Weltraums geflogen.

Mehr zum Thema:

Richard Branson