Erst im Dezember fielen die Hilfsanträge auf den niedrigsten Stand seit 1969. Nun verzeichnete das Arbeitsministerium in Washington einen erneuten Anstieg.
Arbeitslosenhilfe
In den USA steigt die Zahl der Arbeitslosen. - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Erstanträge auf US-Arbeitslosenhilfe sind vergangene Woche gestiegen.
  • Die Anträge kletterten um 7000 auf 207'000.
  • Analysten hatten im Vorfeld mit einem Rückgang gerechnet.

In den USA ist die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe leicht gestiegen. In der vergangenen Woche seien sie um 7000 auf 207'000 Anträgen geklettert, teilte das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mit. Analysten hatten im Schnitt mit einem Rückgang auf 195'000 Anträgen gerechnet.

Anfang Dezember war die Zahl der Hilfsanträge noch bis auf 188'000 gefallen, und damit auf den niedrigsten Stand seit 1969.

Die wöchentlichen Erstanträge gelten als Frühindikator für den amerikanischen Arbeitsmarkt. Am Freitag wird der offizielle Arbeitsmarkt der US-Regierung für Dezember erwartet. Am Mittwoch hatte der Arbeitsvermittler ADP bereits einen unerwartet starken Anstieg der Beschäftigung in der Privatwirtschaft gemeldet.

Die US-Notenbank (Fed) berücksichtigt die Lage am Arbeitsmarkt stark bei ihrer Geldpolitik. Ende des vergangenen Jahres hatte die Notenbank ihren Ausstieg aus der lockeren Geldpolitik beschleunigt und für das laufende Jahr mehrere Zinserhöhungen signalisiert. Fed-Chef Jerome Powell begründete das raschere Straffungstempo auch mit dem robusten Arbeitsmarkt und der hohen Inflation.

Mehr zum Thema:

Arbeitsmarkt Geldpolitik Inflation Regierung