Der Präsident der USA, Joe Biden, warnt vor einem Cyber-Angriff Russlands. Unternehmen sollen ihre digitalen Schutzmassnahmen stärken.
Joe Biden
Joe Biden - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Gemäss Joe Biden muss sich die USA vor russischen Cyber-Angriffen in Acht nehmen.
  • Er rät den US-Unternehmen zu starken digitalen Schutzvorkehrungen.

US-Präsident Joe Biden hat US-Unternehmen vor möglichen russischen Cyber-Attacken gewarnt und sie zu einer Stärkung ihrer digitalen Schutzmassnahmen aufgefordert. US-Präsident: Privatunternehmen müssen ihre «digitalen Türen schliessen». Geheimdienstinformationen deuteten darauf hin, «dass die russische Regierung Optionen für mögliche Cyber-Angriffe auskundschaftet», erklärte Biden am Montag.

Cyber-Angriffe seien Teil von Russlands Strategie, warnte Biden. Die US-Regierung werde weiterhin «jedes Instrument nutzen, um Cyber-Angriffe auf die wesentliche Infrastruktur zu verhindern. Oder zum Erliegen zu bringen, oder, falls nötig, auf solche Cyber-Attacken zu reagieren».

Vorsicht geboten

Biden betonte zugleich, dass der grösste Teil der wesentlichen Infrastruktur in den USA Privatpersonen oder -unternehmen gehöre. Diese könne die Regierung nicht zu bestimmten Cyber-Sicherheitsmassnahmen verpflichten. «Eigentümer und Betreiber müssen ihre Bemühungen verstärken, ihre digitalen Türen zu schliessen», mahnte Biden mit Blick auf mögliche Hacker-Angriffe.

Anne Neuberger
Die US-Präsidentenberaterin Anne Neuberger. - Keystone

Die US-Behörden hatten zuletzt vor möglichen russischen Cyber-Angriffen als Reaktion auf die westlichen Sanktionen wegen des Ukraine-Kriegs gewarnt. Die für Cybersicherheit zuständige US-Präsidentenberaterin Anne Neuberger betonte zugleich: «Es besteht keine Gewissheit, dass es einen Cyber-Vorfall auf die wesentliche Infrastruktur geben wird». Für den Fall eines tatsächlichen Angriffs auf ihre strategische Infrastruktur seien die USA aber «zu einer Antwort bereit».

Mehr zum Thema:

Regierung Joe Biden Hacker