US-Präsident Joe Biden hat dazu aufgerufen, angesichts der neu entdeckten Coronavirus-Variante Omikron nicht in Panik auszubrechen.
Joe Biden
Joe Biden - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • US-Präsident rechnet derzeit nicht mit neuen Reisebeschränkungen.

Die neue Variante sei ein «Grund zur Sorge, aber kein Grund zur Panik», sagte Biden am Montag im Weissen Haus. Heute gebe es mehr Möglichkeiten, gegen die Variante zu kämpfen als «jemals zuvor», sagte Biden weiter.

Südafrikas Regierung hatte am vergangenen Donnerstag die Entdeckung der neuen Variante bekanntgegeben. Experten befürchten, dass sie hochgradig ansteckend ist und die derzeitigen Impfstoffe möglicherweise weniger wirksam sind. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) stuft die Omikron-Variante wegen der grossen Zahl an Mutationen als «besorgniserregend» und das weltweite Risiko durch den neuen Erreger als «sehr hoch» ein.

Viele Länder, darunter die USA, haben als Reaktion kurzfristig den Flugverkehr mit Südafrika und anderen Ländern der Region eingestellt. Die südafrikanische Regierung kritisierte dies scharf und auch die WHO riet vergeblich davon ab. Biden sagte nun dazu, ob es weitere Reisebeschränkungen geben werde, hänge vom Ausmass der Verbreitung von Omikron ab. Zum jetzigen Zeitpunkt rechne er aber nicht mit neuen Reisebeschränkungen oder einer Verschärfung der Schutzmassnahmen.

Hingegen rief der US-Präsident erneut dazu auf, in den Innenräumen Maske zu tragen, sich vollständig impfen zu lassen sowie eine Auffrischungsimpfung zu erhalten. «Früher oder später» werde die neuen Virusvariante die USA erreichen, fügte er hinzu.

Mehr zum Thema:

Coronavirus Regierung Joe Biden WHO