Wenn Sie morgens unter Zeitdruck stehen und es schnell gehen muss, ist eine Banane ein gesundes Morgenessen. Oder etwa nicht?
Banane
Bananen sind gesund, doch auf leerem Magen nicht zu empfehlen. - Unsplash

Das Wichtigste in Kürze

  • Bananen enthalten viele Vitamine und Mineralien.
  • Sie machen allerdings auch müde und erzeugen Heisshunger.

Bananen sind kleine Vitaminbomben. Die darin enthaltenen Vitamine B1, B2 und B6 und das Vitamin C stärken unser Immunsystem. Mineralien wie Magnesium und Kalium sind gut für Muskeln, Herz und Nerven.

Eine Banane ist also sehr gesund. Sie sollte allerdings nicht auf nüchternen Magen gegessen werden.

Die Banane macht müde

Jeder Sportler weiss, dass eine Banane schnell viel Energie liefert. Das liegt an der Fructose.

Eine Banane enthält 25 Prozent Fructose. Durch die Fructose schnellt der Blutzuckerspiegel in die Höhe – jetzt arbeitet Ihr Stoffwechsel auf Hochtouren, um die Fructose wieder abzubauen.

Die Folge: Der Blutzuckerspiegel fällt rasch. Wenn Sie eine Banane auf nüchternen Magen essen, werden Sie sich daher nach einem kurzen Hoch müder fühlen als vor dem Morgenessen.

Sie erzeugt Heisshunger

Die Fructose in der Banane hat noch einen weiteren negativen Effekt. Der Blutzuckerspiegel steigt rasch und es wird vermehrt Insulin ausgeschüttet. Insulin ist für die Verwertung des Zuckers zuständig.

Genauso schnell wie das Insulin in die Höhe geschnellt ist, so schnell sinkt es auch wieder. Für den Organismus ist das ein Zeichen, das ein neuer Energieschub benötigt wird. Es entsteht Heisshunger.

Frühstückstisch
Bananen sollten in Kombination mit anderen Lebensmitteln gegessen werden. - Unsplash

Wenn eine Banane auf nüchternen Magen gegessen wird, können manche Vitamine und Mineralien nicht verwertet werden.

Kalium beispielsweise ist fettlöslich, muss also mit Fetten aufgenommen werden. Kombinieren Sie Ihr Bananen-Frühstück daher immer mit Fetten aus Haferflocken, Vollkorn oder Milch.

Mehr zum Thema:

Vitamin Energie Genussmagazin Foodie