Der Piëch GT von dem Zürcher Unternehmen Piëch Automotives AG soll 2024 in Serienproduktion gehen. Die Batterie soll sich in nur acht Minuten laden lassen.
Piëch GT
Der Piëch GT soll den klassischen Sportler des Elektro-Zeitalters werden. - Piëch Automotives

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Piëch GT soll im Jahr 2024 in die Serienproduktion gehen.
  • Um den Prototyp wurde schon 2019 am Genfer Autosalon diskutiert.

Im März 2019 wurde ein früher Prototyp des Piëch GT am Genfer Autosalon gezeigt. Damals hiess das E-Auto aber noch Piëch Mark Zero. Die Änderung zu GT, also Gran Turismo, ist damit zu erklären, dass das Unternehmen einen Elektro-Sportwagen produzieren will.

Der Sohn des VW-Patriarchen Ferdinand Piëch, Tony Piëch, gab dem Auto nicht ohne Grund den Familiennamen. Die Idee ist es, einen klassischen Sportwagen ins Elektro-Zeitalter zu befördern.

Piëch GT
Die runde Form der Karosserie des Piëch GT erinnert an einen Aston Martin Virage.
Die starke Leistung soll eine Beschleunigung in drei Sekunden von 0 auf 100 km/h erzeugen.
Piëch GT
Eine Besonderheit, dass für Aufsehen erregen könnte. Der Hersteller verspricht, dass der Wagen in nur 8 Minuten vollständig aufgeladen werden kann.

Der Piëch GT soll in nur 8 Minuten vollständig aufgeladen sein

Das 1,8 Tonnen schwere Automobil soll laut Herstellerangaben eine Systemleistung von 450 kW haben. Die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h soll in 3 Sekunden erfolgen. Die eigentliche Besonderheit ist aber die Ladezeit des Lithium-Ionen-Akkus mit Pouch-Zellen. Das Unternehmen gab an, dass eine vollständige Ladung in nur acht Minuten möglich sein soll.

Viele Angaben, unter anderem auf der Preis für das Fahrzeug, wurden jedoch noch nicht bekannt gegeben.

Mehr zum Thema:

Autosalon Volkswagen