Ein kurzer Moment der Unaufmerksamkeit und es ist passiert. Gerade auf der Autobahn mit über 100 km/h können die Folgen eines Unfalls tödlich sein.
Unfallursache NR.1: Unaufmerksamkeit - 2 Geschichten, die dramatisch hätten enden können
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Fahrassistenzsysteme können Leben retten.
  • Ab 2022 /2024 werden einige Assistenten im Auto Pflicht.
  • Fahrassistenten haben noch viel Potential.

«Ich war auf einer dreispurigen Autobahn und hatte ein langsam fahrendes Auto vor mir. Ich hab angefangen zu blinken, den Schulterblick gemacht, es war keiner da, also wollte ich rüberziehen und überholen.»

Dazu kommt es aber nicht. Nick Oertles Auto zieht wieder zurück.

Erfahrungen Assistenzsysteme
Nick Oertle hat Erfahrungen mit Assistenzsystemen. Er würde sie niemals ausschalten. - GO!

«Zuerst habe ich gedacht, das Auto spinnt. Dann habe ich das andere Auto gesehen.»

Von zwei Spuren wollten beide auf die Mittlere wechseln. Hätte Nick ein Auto ohne Fahrerassistenten gefahren, wären heute vielleicht nicht mehr beide Fahrer am Leben.

Unfallursache auf der Autobahn: Spurwechsel

Knapp 140 Schwerverletzte gab es 2020 auf Schweizer Autobahnen, sieben davon gehen durchschnittlich auf das Konto eines Fahrstreifenwechsels.

Laut der Beratungsstelle für Unfallverhütung BFU sind die Unfallzahlen auf der Autobahn rückläufig. Wenn es aber zu einem Unfall kommt, dann sind die Folgen schwerwiegender.

Unfall Autobahn
2020 verunfallten 139 Personen auf der Autobahn schwer. - Kantonspolizei SG

In Nicks Fall hat der Assistent Schlimmeres verhindert. Er hat dem System vertraut.

Fahrerassistenzsysteme retten Leben

«Nick hat richtig reagiert. Er hat das Auto zurücklenken lassen. Falsch wäre gewesen, dagegen zu halten», erklärt Nadia Ingenhoff, Expertin BFU.

Diese Systeme sind 2022/2024 Pflicht

Ab 2022 oder spätestens ab 2024 müssen folgende Assistenten serienmässig im Auto sein: Der intelligente Geschwindigkeitsassistent ISA, der Müdigkeitswarner sowie der Notbrems-und Spurhalteassistent.

Wieso werden Fahrassistenzsysteme gesetzlich vorgeschrieben?

«Sie werden vorgeschrieben, damit die Verkehrssicherheit in den Fahrzeugen erhöht werden kann.» Raphael Murri, Prof. Technik und Informatik der Berner Fachhochschule ist überzeugt, so gibt es weniger Unfälle und damit auch weniger Tote.

Assistenten haben noch viel Potential

In Zukunft sieht der Experte sogar noch mehr Potential in den neuen Systemen:

Als konkretes Beispiel nennt er zum Beispiel die Überwachung des Gewichtes eines Fahrzeuges.

Camper auf der Autobahn.
In Zukunft könnten Assistenzsysteme angeben, ob zum Beispiel ein Camper überladen ist. - Screenshot Gotthard-Strassentunnel.ch

«Das Fahrzeug könnte mir anzeigen, ob ich noch «spatzig» habe oder ob ich bereits überladen bin.»

Nicht nur Sicherheit sondern auch Komfort

Richtig angewendet, verhelfen die vielen Systeme aber nicht nur zu mehr Sicherheit, sondern auch zu mehr Komfort.

Fahrassistenzsysteme
Fahrassistenzsysteme sorgen nicht nur für mehr Sicherheit sondern auf für mehr Komfort. - GO!

«Das Auto kann mir Tätigkeiten abnehmen, die langweilig sind. Zum Beispiel wenn ich auf der Autobahn einfach jemanden nachfahre, das könnte das Auto selber machen.»

Momentan unterstützen die Systeme aber nur, und übernehmen nicht. Das ist aber nur eine Frage der Zeit.

Mehr zum Thema:

BFU