Die Nati schlägt an der WM Serbien sensationell mit 2:1. Kritik gibts nur am Torjubel der Schweizer.
Schweizer Nati
Granit Xhaka macht nach seinem Tor für die Schweizer nati bei der WM 2018 den «Doppeladler». - Keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • SRF-Ruefer empört sich über den Jubel der Schweizer.
  • Xhaka und Shaqiri zeigen nach ihren Toren den Adler.

«Ich verstehe es einfach nicht», sagt SRF-Kommentator Sascha Ruefer auf dem Sender nach dem heroischen Nati-Sieg über Serbien. Was ist passiert?

Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri bejubeln ihre Tore mit dem albanischen Doppeladler. Shaq erklärt die Geste nach dem Spiel auf SRF: «Es ging nicht um Politik, sondern um Fussball.»

«Es waren Emotionen pur»

Auch für Xhaka war der Jubel keine Provokation. «Es ging beim Adler nicht um den Gegner. Es waren halt Emotionen pur.»

Nati-Kommentator Ruefer sah es anders. Er empörte sich nach dem Siegestor auf dem Sender: «Auch Shaq macht den Adler, ich fasse es nicht. Hoffentlich bestraft uns die Fifa nicht. Das ist ein politisches Statement.»

Schon beim 1:1-Ausgleich nervte sich Ruefer: «Der Adler von Xhaka ist dumm und überflüssig.»

Auch im ZDF ist der Adler nach dem Spiel der WM ein Thema. Der Schweizer Ex-Spitzenref Urs Meier muss die Deutschen Zuschauer zuerst aufklären. «Es ist eine Provokation gegen die serbischen Zuschauer im Stadion. Das muss man nicht machen. Das ist unnötig.»

Petkovic gegen politische Statements

Und was sagt Trainer Vladimir Petkovic? «Ich habe es nicht gesehen, aber politische Statements gehören nicht ins Stadion.»

Auf Social Media kursieren schon erste Witze und Bilder, was Xhaka und Shaqiri damit auch gemeint haben könnte. Das «Basler Dyyybli» oder das Wappen der Gemeinde Einsiedeln. Oder war gar der Vogel Gryff gemeint?

Witz auf Social Media: Meinte Xhaka das Wappen von Einsiedeln?
Witz auf Social Media: Meinte Xhaka das Wappen von Einsiedeln? - Instagram/@energy_ch
Das berühmte «Basler Dybli».
Das berühmte «Basler Dybli». - facebook
Die Tabelle der Schweizer Gruppe E.
Die Tabelle der Schweizer Gruppe E. - Nau

Mehr zum Thema:

Xherdan ShaqiriSRFGranit XhakaSascha RueferDoppeladlerVladimir Petkovic