Eishockey-Nationalspieler Leon Draisaitl hat sich mit zwei Punkten beim Sieg der Edmonton Oilers gegen die Winnipeg Jets zum besten deutschen Scorer der NHL-Geschichte gemacht.
Leon Draisaitl (M) von den Edmonton Oilers feiert sein Tor mit den Teamkollegen. Foto: Fred Greenslade/The Canadian Press/AP/dpa
Leon Draisaitl (M) von den Edmonton Oilers feiert sein Tor mit den Teamkollegen. Foto: Fred Greenslade/The Canadian Press/AP/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Leon Draisaitl ist der beste deutsche Skorer in der Geschichte der NHL.
  • Der 25-Jährige hat in seiner Karriere bereits 488 Punkte gesammelt.

Der 25 Jahre alte Kölner bereitete beim 6:1 am Montagabend (Ortszeit) einen Treffer vor und erzielte das 4:0 selbst. Er kommt nun auf insgesamt 488 Punkte in der Hauptrunde und überholte in der Bestenliste Ex-Bundestrainer Marco Sturm, der bislang mit 487 Scorerpunkten der Rekordhalter war.

Bei Draisaitl verteilen sich die Punkte auf 191 Tore und 297 Vorlagen in der besten Eishockey-Liga der Welt.

Draisaitl benötigte lediglich 468 Spiele und damit weniger als die Hälfte von Sturm, der von 1997 bis 2012 in der besten Eishockey-Liga der Welt aktiv war und inzwischen als Co-Trainer bei den Los Angeles Kings arbeitet. In den Playoffs haben beide je 22 Scorerpunkte geholt.

Durch den Sieg zogen die Oilers in der Tabelle wieder an den Jets vorbei und stehen auf Rang zwei der Nord-Division der kanadischen Teams.

Nationaltorwart Philipp Grubauer kam seit seiner Corona-Zwangspause noch nicht wieder zum Einsatz und stand auch beim 1:4 der Colorado Avalanche gegen die St. Louis Blues nicht auf dem Eis. Die Avalanche sind bereits für die Playoffs der NHL qualifiziert.

Tim Stützle verbuchte mit den Edmonton Oilers ein 2:1 gegen die Vancouver Canucks, bei denen Marc Michaelis nicht zum Einsatz kam. Stützle blieb im Duell der beiden derzeit am schlechtesten platzierten Teams der kanadischen Division ohne Torbeteiligung.

Mehr zum Thema:

Colorado Avalanche Vancouver Canucks Los Angeles Kings Edmonton Oilers Playoffs Trainer Coronavirus Liga NHL