Die Fans des FCB sollen individuell an den Cup-Final anreisen. Die Muttenzer Kurve will eigene Tickets verkaufen und damit gegen die Preispolitik protestieren.
FCB Fans im Cup
Die Fans des FCB sollen individuell zum Cup-Final anreisen, sagt die Muttenzer Kurve. - Keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Muttenzer Kurve kritisiert die Preispolitik und die Kombitickets des SFV.
  • Darum wollen die FCB-Ultras für den Cup-Final ihre eigenen Tickets verkaufen.
  • Extrazüge sollen ignoriert werden, Fans individuell anreisen.

Die Muttenzerkurve ist sauer. Grund dafür ist die Preispolitik im Schweizer Cup. Auf ihrer Webseite ruft der rotblaue Fanblock darum nicht nur zum Marsch nach Bern an den Cup-Final auf. Sondern auch zum Boykott der offiziellen Tickets.

50 Franken sollen die Tickets in den Kurven kosten, 100-120 Franken auf den Tribünen. Zu viel, finden die FCB-Fans.

«Der Cup gehört uns, aber auch allen anderen», schreibt die Muttenzerkurve auf ihrer Webseite. «Schon im Vorfeld haben wir in einer Stellungnahme die Preispolitik kritisiert. Und unsere Ablehnung gegenüber Kombitickets zum Ausdruck gebracht», heisst es da.

FCB Fans Muttenzer Kurve
Fans des FCB sollen individuell anreisen: Die Muttenzer Kurve in Aktion. - Keystone

«Werden keine offiziellen Tickets kaufen»

Dass es beim Cup-Final nun eine Ermässigung für Familien geben soll, reicht den Basler Fans nicht. «Wir werden keine offiziellen Matchtickets kaufen, sondern unsere eigenen Billete verkaufen. Zudem rufen wir alle FCB Fans zu einer individuellen Anreise und somit zum Boykott der Extrazüge auf.»

Die Preise für die Tickets sollen 40 und 25 Franken betragen.

FCB Fans
Die Muttenzer Kurve protestiert. - Keystone

Ultras des FCB: «Sind mitverantwortlich»

Ein wenig Verständnis für die Preispolitik des SFV bringen die Basler aber auf. «Wir sind uns bewusst, dass wir uns mit dieser Aktion aus dem Fenster lehnen», heisst es auf der Webseite. «Es gibt nicht einfach nur schwarz und weiss. Der Schweizerische Fussballverband steckt aufgrund von Auflagen der Berner Behörden in der Zwickmühle.»

Und: «Wir sind mitverantwortlich für die Sicherheitskosten.»

Mehr zum Thema:

FC Basel