Noè Ponti hat am Dienstagabend die siebte WM-Medaille für die Schweiz knapp verpasst: Er wird Vierter über 200 m Schmetterling.
Noè Ponti WM Budapest
Noè Ponti im Einsatz an der WM in Budapest. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Schweiz muss weiter auf die siebte Medaille bei einer Schwimm-WM warten.
  • Noè Ponti schwimmt über 200 Meter Schmetterling auf Rang vier.
  • Der 21-Jährige verpasst die Medaillenränge um sieben Zehntelsekunden.

Noè Ponti muss sich an der Schwimm-WM in Budapest mit Rang vier Begnügen: Der 21-jährige Tessiner verpasst über die 200 Meter Schmetterling die Medaille denkbar knapp. Im Final verfehlt er auch seinen eigenen Schweizer Rekord nur um 0,09 Sekunden.

Nationale Bestmarken hatte der 21-Jährige an der WM in Ungarn schon vorher gebrochen: Über die 50 Meter Schmetterling hatte er zum WM-Auftakt einen neuen Rekord aufgestellt. Im 200-m-Halbfinal stellte Ponti mit 1:54,20 Minuten den neuen Rekord auf.

Im Final konnte der Tessiner am Dienstag knapp nicht mehr nachbessern. Für die Schweiz bleibt es damit bei bisher sechs WM-Medaillen. Für die bisher letzte hatte Jérémy Desplanches 2019 mit Silber über 200 Meter Lagen gesorgt.

Zu Gold schwamm vor heimischer Kulisse der Top-Favorit Kristof Milak. Der Ungar schwamm mit neuem Weltrekord von 1:50,34 zu WM-Gold. Leon Marchand aus Frankreich sicherte sich Silber, der Japaner Tomoru Honda holte Bronze

Mehr zum Thema:

Weltrekord Honda