Der neue US-Verteidigungsminister Lloyd Austin ist am Sonntag zu einem ersten Besuch in Afghanistan eingetroffen.
US-Verteidigungsminister Austin
Lloyd Austin, Verteidigungsminister der USA, hält eine Pressekonferenz im Pentagon. (Symbolbild) - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Auf seiner ersten Auslandsreise macht Lloyd Austin am Sonntag Halt in Afghanistan.
  • Gespräche mit Präsident Ghani und Sicherheitsberater Mohib stehen auf dem Programm.

Inmitten von Diskussionen über einen Abzug der US-Truppen ist der neue Verteidigungsminister Lloyd Austin am Sonntag zu einem ersten Besuch in Afghanistan eingetroffen. Das bestätigte ein hochrangiger Beamter der afghanischen Regierung am Sonntag.

In der Hauptstadt Kabul standen unter anderem Gespräche mit Präsident Aschraf Ghani und Sicherheitsberater Hamdullah Mohib auf dem Programm. Frühere Stationen der ersten Auslandsreise des Ex-Generals waren Indien, Südkorea und Japan. Der Besuch fällt in eine Zeit verstärkter US-Bemühungen, den Friedensprozess in Afghanistan voranzutreiben.

Das Weisse Haus steht unter Druck, rasch zu handeln. Unter dem früheren Präsidenten Donald Trump wurde ein Abkommen mit den aufständischen Taliban-Milizen geschlossen, das den Abzug der US-Soldaten und anderer internationaler Truppen bis Mai vorsieht. Zugleich verpflichteten sich die Taliban, mit der Regierung in Kabul Friedensgespräche aufzunehmen. Diese laufen seit September - allerdings ohne nennenswerte Fortschritte. Die Gewalt dauert an.

Mehrere Ideen zur Lösung des Konflikts

Seit der Amtsübernahme des jetzigen Präsidenten Joe Biden hat die US-Regierung mehrere neue Ideen zur Lösung des Konflikts in Umlauf gebracht, darunter ein praktisch fertig ausgearbeitetes Friedensabkommen. Dessen zentrale Idee besteht darin, die gewählte afghanische Regierung durch eine Übergangsregierung mit Beteiligung der Taliban zu ersetzen. Diese Regierung soll dann Afghanistans künftiges politisches System ausarbeiten.

Die Taliban bestehen bisher allerdings weiter auf die Einhaltung des geschlossenen Abkommens und damit des Abzugstermins. Beobachter befürchten, dass bei einem Abzug der internationalen Truppen ohne politische Lösung des Konflikts das Land in einen neuen Bürgerkrieg abdriften könnte.

Mehr zum Thema:

Regierung Aschraf Ghani Donald Trump Gewalt Taliban Joe Biden