Im Prozess um mutmassliche Terrorpläne des früheren Bundeswehrsoldaten Franco A. vor dem Oberlandesgericht in Frankfurt am Main sollen in der Verhandlung am Montag (10.00 Uhr) die Plädoyers beginnen.
Flagge auf einer Bundeswehruniform
Flagge auf einer Bundeswehruniform - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Im geplanten Ablauf könnten sich auch noch Änderungen ergeben, etwa wenn neue Beweisanträge gestellt werden..

Das Gericht möchte nach eigenen Angaben die Beweisaufnahme schliessen, danach soll die Bundesanwaltschaft mit ihrem Schlussvortrag beginnen. Das Plädoyer der Verteidigung und das sogenannte letzte Wort des Beschuldigten wären demnach für Freitag vorgesehen.

Im geplanten Ablauf könnten sich auch noch Änderungen ergeben, etwa wenn neue Beweisanträge gestellt werden. A. ist wegen der Planung eines Anschlags aus rechtsextremistischer Gesinnung angeklagt. Er soll sich eine Tarnidentität als vermeintlicher syrischer Flüchtling zugelegt und Anschläge unter anderem auf Politiker vorbereitet haben. Zudem soll er Waffen und Sprengstoff aus Bundeswehrbeständen besessen haben. A. wurde im Januar 2017 festgenommen, der Prozess begann vor etwa einem Jahr.

Mehr zum Thema:

Bundesanwaltschaft Sprengstoff Gericht