Magdalena Andersson wurde in Schweden zur Ministerpräsidentin gewählt – trat dann aber zurück. Nun deutete sie eine erneute Kandidatur an.
Magdalena Andersson
Magdalena Andersson. - sda

Das Wichtigste in Kürze

  • Magdalena Andersson wurde in Schweden zur Ministerpräsidentin gewählt.
  • Wegen Unstimmigkeiten mit den Grünen trat sie Stunden danach zurück.
  • Nun soll sie sich erneut um eine Kandidatur bemühen.

Nach ihrer Wahl zur Ministerpräsidentin und dem Rücktritt noch am selben Tag hat die schwedische Sozialdemokratin Magdalena Andersson aller Voraussicht nach die Unterstützung für eine abermalige Kandidatur beisammen.

Die 54-Jährige benötigt wie schon bei der ersten Abstimmung im Stockholmer Reichstag am Mittwoch eine Parlamentsmehrheit, die sich nicht gegen sie ausspricht.

Nach Grünen und Zentrumspartei signalisierte auch die Linke, Andersson wieder tolerieren zu wollen. Man werde sich in einer neuen Abstimmung enthalten, schrieb Linken-Chefin Nooshi Dadgostar auf Facebook.

Andersson trat nach Wahl zurück

Schweden hatte am Mittwoch einen denkwürdigen Tag erlebt: Erst wurde die bisherige Finanzministerin am Morgen als erste Frau zur Ministerpräsidentin gewählt worden. Statt ihres Haushalts wurde am Nachmittag dann jedoch ein Budget-Vorschlag mehrerer Oppositionsparteien gebilligt, der mit den rechtspopulistischen Schwedendemokraten ausgehandelt worden war. Darauf erklärten die Grünen, die Regierung mit den Sozialdemokraten zu verlassen. Andersson trat dann nur wenige Stunden nach ihrer Wahl zurück.

magdalena andersson
Magdalena Andersson war für wenige Stunden die erste schwedische Ministerpräsidentin. - Keystone

Parlamentspräsident Andreas Norlén spricht nun mit den Parteispitzen darüber, wie es weitergeht. Am Donnerstagnachmittag wollte er sich näher dazu äussern. Andersson hat signalisiert, dass sie sich nochmals zur Wahl stellen möchte und dann mit einer rein sozialdemokratischen Minderheitsregierung antreten will. Ein neues Votum könnte Anfang kommender Woche stattfinden.

Mehr zum Thema:

Abstimmung Grüne Regierung Facebook