Die traditionellen Von-Wattenwyl-Gesprächen haben stattgefunden. Auch der Ukraine-Krieg wurde dabei angesprochen.
Von-Wattenwyl-Gespräche
Nach mehr als zwei Jahren zurück im Von-Wattenwyl-Haus: Bundesrätin Simonetta Sommaruga im Gespräch mit Mitte-Fraktionschef Philipp Matthias Bregy (links), SVP-Präsident Marco Chiesa (halb verdeckt) und SVP-Fraktionschef Thomas Aeschi (im Vordergrund). - sda - KEYSTONE/ANTHONY ANEX

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Von-Wattenwyl-Gespräche haben in diesem Jahr auch von dem Ukraine-Krieg gehandelt.
  • Vertreter von Bundesrat und Bundesratsparteien sprachen über die Sicherheitsarchitektur.

Der Ukraine-Krieg ist Thema der traditionellen Von-Wattenwyl-Gespräche gewesen. Vertreterinnen und Vertreter von Bundesrat und Bundesratsparteien sprachen über die europäische Sicherheitsarchitektur, die wirtschaftliche Lage und die Energieversorgung.

Die kollektive Verteidigung gewinne angesichts der massiven Regelverletzungen seitens Russlands an Bedeutung gegenüber Ansätzen kooperativer Sicherheit. Dies schrieb die Bundeskanzlei nach den Gesprächen vom Freitag. Multilaterale Organisationen hätten gleichzeitig weiterhin eine wichtige Rolle in der Krisenbewältigung.

Entsprechend setze sich die Schweiz weiterhin für einen effektiven Multilateralismus ein und biete ihre Guten Dienste an. Ein Bericht zur Neutralität ist in Arbeit; der Bundesrat wird darüber befinden. Ausserdem plant die Schweiz in Lugano eine Konferenz zum Wiederaufbau in der Ukraine.

Wegen des Krieges ist mit höheren Teuerungsraten zu rechnen als in den vergangenen Jahren. Eine Arbeitsgruppe des Bundes analysiert, welche Auswirkungen die gestiegenen Energie- und Treibstoffpreise für die Bevölkerung und Wirtschaft haben.

Entlastungen für Haushalt und Wirtschaft

Die SVP, die FDP und die Mitte verlangten schon Mitte März Entlastungen für private Haushalte und Wirtschaft. Im Auge haben sie Treibstoff- und Brennstoffpreise. Die Arbeitsgruppe prüfe mögliche Handlungsfelder, schrieb nun die Bundeskanzlei.

Die Linke hingegen will weg von der Abhängigkeit von russischem Gas und Öl. Mittel- bis langfristig sei es unumgänglich, von fossilen Energieträgern wegzukommen. Und diese durch erneuerbare Energieträger zu ersetzen, schrieb die Bundeskanzlei jetzt.

Die Runde mit Ignazio Cassis und Simonetta Sommaruga, traf sich nach über zwei Jahren wieder in dem Von-Wattenwyl-Haus in Bern. Auch Bundesrat Guy Parmelin sowie Bundeskanzler Walter Thurnherr waren dabei. Während der Pandemie hatten die Gespräche im Bernerhof stattgefunden.

Mehr zum Thema:

Simonetta Sommaruga Ignazio Cassis Ukraine Krieg Guy Parmelin Bundesrat Die Linke Energie Krieg Auge SVP FDP