Seit heute Morgen demonstrieren Klimaaktivisten auf dem Bundesplatz. Nach Verhandlungen mit der Stadt Bern räumen die Protestler das Camp vorübergehend.
Eindrücke vom Klima-Camp auf dem Berner Bundesplatz. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Auf dem Bundesplatz demonstrieren Klima-Aktivisten ohne Bewilligung.
  • Stadtpräsident Alec von Graffenried musste eine Schimpftirade über sich ergehen lassen.
  • Gegen Abend einigen sich die Stadt Bern und die Aktivisten: Das Camp wird vorerst geräumt.
  • Die Stadt Bern fordert, dass der Bundesplatz bis Dienstagmittag geräumt wird.

Kurz vor Sessionsbeginn schreien sich hunderte Klima-Aktivisten auf dem Bundesplatz die Seele aus dem Leib. Nach Verhandlungen mit der Stadt Bern haben sie sich gegen Abend damit einverstanden erklärt, den Platz bis Dienstag zu räumen – zumindest grösstenteils.

Man werde bis Dienstagmorgen alle verschiebbaren Teile des Protestcamps «zur Seite schieben», sagte Frida Kohlmann, Sprecherin der Aktionswoche «Rise Up For Change», auf Anfrage. Zwei Zelte sollen stehen bleiben. Damit steht fest: Der Markt auf dem Bundesplatz kann morgen stattfinden.

Klimademo
Klima-Aktivisten demonstrieren auf dem Bundesplatz. - Keystone

Nach dem Wochenmarkt wolle man das Protestcamp vor dem Bundeshaus fortsetzen. So habe es das Plenum am Montagnachmittag beschlossen. Der Vorschlag der Stadt Bern, das Camp auf die Schützenmatte zu verlegen, sei «nicht weiterverfolgt» worden.

Später hat die Stadt Bern den Klima-Aktivisten ein Ultimatum gestellt: Bis zum Dienstagmittag sollen sie den Bundesplatz verlassen. Ansonsten droht eine polizeiliche Räumung. Das Camp darf aber bleiben – allerdings soll auf den Waisenhausplatz gezügelt werden.

Nationalrat verlangt Auflösung des Camps

Der Nationalrat fordert die Berner Stadtbehörden am Abend auf, das unbewilligte Camp der Klimaaktivisten auf dem Bundesplatz aufzulösen. Er hat einen entsprechenden Ordnungsantrag von Thomas Aeschi (SVP/ZG) mit 109 zu 83 Stimmen angenommen.

Ein Gesuch der SVP für einen Anlass zur Begrenzungsinitiative auf dem Bundesplatz habe die Stadt Bern nicht bewilligt. Die Klimaaktivisten, die kein Gesuch gestellt hätten, würden aber toleriert.

«Wir sind der Meinung, dass man eine solche Aktion nicht einfach tolerieren sollte», begründete Aeschi am Montagabend seinen Antrag. Derweil hält die Demo auf dem Bundesplatz an.

Die Klima-Aktivisten zu später Stunde auf dem Berner Bundesplatz. - Nau.ch

Die Demonstranten harren auch gegen 22 Uhr bei Nieselregen hartnäckig auf dem Bundesplatz aus, wie Videos zeigen.

Schimpftirade gegen Stadtpräsident

Am Nachmittag war Zoff auf dem Bundesplatz eskaliert: Vor dem Bundeshaus stehen verdutzte Politiker, Journalisten und Polizisten. Es ist teilweise so laut, dass kaum Gespräche möglich sind.

Verdattert vor dem Eingang steht auch der Berner Stadtpräsident Alec von Graffenried. Der ehemalige grüne Nationalrat lässt vor dem Bundeshaus eine regelrechte Schimpftirade über sich ergehen.

Portmann wirft von Graffenried «Missbrauch des Amtes» vor

Absender der Wutrede ist der Zürcher FDP-Nationalrat Hans-Peter Portmann. Er sagt von Graffenried vor laufender Kamera ins Gesicht, dass er ihn persönlich schätze. Doch was er in Bezug auf die Besetzung des Bundesplatzes betreibe, sei «Missbrauch des Amtes».

FDP-Nationalrat Hans-Peter Portmann wirft Berns Stapi Alec von Graffenried Amtsmissbrauch vor. - Nau.ch

Hintergrund: Die Aktion der Klima-Aktivisten ist tatsächlich illegal. Demos während der Session sind verboten. Ein Gesuch um Bewilligung gab es nie. Nationalratspräsidentin Isabelle Moret (FDP) und Ständeratspräsident Hans Stöckli (SP) fordern deshalb Kanton und Stadt Bern eindringlich auf, die Besetzung umgehend zu beenden.

Von Graffenried reagiert zurückhaltend auf den Frontalangriff des FDP-Vertreters. Er habe die Kritik zur Kenntnis genommen, sagt er zu Nau.ch.

Stadt Bern duldete Demo vorläufig

Die Gespräche zwischen Stadt und Aktivisten am Mittag waren noch «ergebnisoffen» verlaufen, wie die Stadt Bern in einer Mitteilung schrieb. «Die Stadt stellt Bedingungen, zu denen seitens der Aktivistinnen und Aktivisten eine Rückmeldung in Aussicht gestellt wurde. Bis zu dieser Rückmeldung wird die Demonstration vorläufig geduldet.»

Folgendes erwartete die Stadt: Rettungsgassen für Sanität und Feuerwehr und störungsfreier Betrieb des öffentlichen Verkehrs.

Festival oder Klima-Aktion? Die «Sleeping-Zone» der Aktivisten auf dem Bundesplatz in Bern.
Auch ein Sanitätsposten steht bereit.
Zwei «Kompotois» für das kleine oder grosse Geschäft.
«Zmorge» gegen ein kleines Entgeld.
Auch Yoga zur Entspannung darf nicht fehlen.
Polizisten auf dem Platz? Fehlanzeige! Am Rand stehen ein paar wenige.
Wo sonst der 10er- und 19er-Bus von Bernmobil durchfahren, stehen Zelte und sitzen Menschen.

Die Session der Eidgenössischen Räte dürfe nicht gestört werden und es dürfe auch zu keinen Lärmstörungen durch Lautsprecher oder Konzerte kommen.

Die Stadt Bern schrieb weiter, dass sie Hand für eine alternative Lösung zur «schwierigen Situation» auf dem Bundesplatz biete. «Wir haben den Demonstrierenden eine Bewilligung für ihre Aktion über die ganze Woche auf der Schützenmatte in Aussicht gestellt», lässt sich Gemeinderat Reto Nause zitieren.

Reto Nause
Der Berner Sicherheitsdirektor Reto Nause (CVP). - bern.ch

Diesen Umzug lehnen die Aktivisten aber ab: «Wir haben beschlossen, dass wir bleiben. Vor allem aufgrund von Lärmbedenken wurde uns angeboten, auf die Schützenmatte auszuweichen. Wir sind aber bereit, in diesem Punkt Kompromisse einzugehen», sagt Mediensprecherin Meret Schefer zum «Bund». «Wir haben vor, wenn möglich bis Ende Woche zu bleiben.»

Tredes Sympathien

Sympathie für das Anliegen der Aktivisten zeigt Nationalrätin Aline Trede. Die Fraktionschefin der Schweizer Grünen sagt im Nau.ch-Interview, die freie Meinungsäusserung müsse gewährleistet sein.

Interview mit Aline Trede, Fraktionschefin der Grünen. - Nau.ch

Tatsächlich hat die Bernerin erfolglos dafür gekämpft, dass Kundgebungen während der Session zugelassen werden. Trede hofft auf eine Kompromiss-Lösung.

Mehr zum Thema:

Thomas Aeschi SVP FDP Demonstration Feuerwehr Reto Nause Aline Trede Nationalrat