Auf Muttertagsgrüsse von Ehemann Donald Trump kann Melania Trump noch lange warten. Der Ex-Präsident nutzte die Gelegenheit für eine Hasstirade.
melania trump
Donald Trump und Melania Trump. - keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Gestern feierten auch die Amerikaner Muttertag.
  • Während Joe Biden und Obama ihre Gattinnen lobten, holte Trump zur Hasstirade aus.

Am Muttertag singt man normalerweise ein Loblied auf die eigene Mama, oder die Mutter seiner Kinder. Nicht so Ex-Präsident Donald Trump (76). Der holte am Sonntag zu Hasstirade aus. Gattin Melania Trump (53) wartete vergebens auf einen Gruss.

Auf seiner Social-Media-Plattform «Truth Social» wetterte Trump: «Alles Gute zum Muttertag, insbesondere den Müttern, Ehefrauen (...) der radikalen linken Faschisten, Marxisten und Kommunisten, die alles in ihrer Macht Stehende tun, um unser einst grosses Land zu zerstören (...).»

donald trump
Donald Trump holte auf Social Media zum Hass-Post aus. Seine Gattin Melania Trump ignorierte er dabei. - Screenshot

An die Mütter seiner Erzfeinde gerichtet fährt er fort: «Bitte macht diese Verrückten und Gestörten freundlicher, sanfter und (...) intelligenter, damit wir Amerika schnell wieder gross machen können!»

Über Melania Trump, die Mama seines jüngsten Sohnes Barron (17), verlor der Republikaner kein Wort. Bleibt zu hoffen, dass sie später noch mit Blumen überrascht wurde.

Wie haben Sie den Muttertag gefeiert?

Sein Muttertagspost steht ihm starkem Kontrast zu dem seines Vorgängers. Barack Obama (61) und auch Präsident Joe Biden (80) nutzten die Gelegenheit, ihre Frauen auf Twitter zu loben.

«Vielen Dank an Michelle Obama, dass sie für unsere schönen Mädchen eine so tolle Mutter ist. Sie sind für uns alle ein unglaubliches Beispiel», schwärmte Obama.

Ad
Ad

Mehr zum Thema:

Michelle ObamaDonald TrumpRepublikanerBarack ObamaJoe BidenTwitterMutterMelania TrumpMuttertag