Der Zürcher Stadtrat hat mehrere bereits bestehende Covid-Unterstützungsmassnahmen bis im März 2022 verlängert. Davon profitieren kann insbesondere die Boulevardgastronomie.
restaurant
Das Restaurant «Daizy» in Zürich. (Symbolbild) - sda - KEYSTONE/ENNIO LEANZA

Gastronomiebetriebe in der Stadt Zürich können ihre Boulevardflächen zu den bisherigen Bedingungen weiterhin kostenlos ausweiten und die Zahl der Plätze vorübergehend um 30 Prozent erhöhen, wie der Zürcher Stadtrat am Montag mitteilte.

Wie bereits im Winter 2020/21 wird auch das bewilligungsfreie Aufstellen von Witterungsschutzbauten wieder erlaubt. Dabei gelten die üblichen Anforderungen für fliegende Bauten sowie die feuerpolizeilichen Anforderungen.

Auch der Betrieb von Heizeinrichtungen wird erneut temporär erlaubt - wie bereits im Winter 2020/21 jedoch nur für Anlagen mit erneuerbaren Energieträgern.

Andere Branchen als die Gastronomie profitieren ebenfalls von der Verlängerung bestehender Massnahmen. Der Stadtrat hat laut Mitteilung entschieden, weiterhin auf die Gebühren für die Benutzung des öffentlichen Grunds zu gewerblichen Sonderzwecken zu verzichten. Auch Bewilligungs- und Kontrollgebühren für bestimmte gewerbliche Tätigkeiten entfallen weiterhin. Dies gilt beispielsweise für Taxibewilligungen, Verkaufsstände und Märkte.

Mehr zum Thema:

Gastronomie