Die Rating-Agentur Standard & Poor’s hat das Langfrist-Rating der Stadt Zürich überprüft und sowohl das Rating AA+ wie auch den stabilen Ausblick bestätigt.
Stadtrat
Blick auf die Stadt Zürich. - pixabay

Das Kurzfrist-Rating mit der Bestnote A-1+ wurde ebenfalls erneuert. Die Stadt Zürich lässt sich seit 2019 bezüglich ihrer Qualität als Schuldnerin einem Rating unterziehen. Aufgrund der Bedeutung der Stadt Zürich als Schuldnerin am Kapitalmarkt und als regelmässige Emittentin ist die Agentur dazu übergegangen, halbjährlich einen Ratingbericht zu veröffentlichen.

Das Langfrist-Rating der Stadt Zürich wurde durch Standard & Poor’s (S&P Global) mit AA+ und stabilem Ausblick bestätigt. Ebenfalls wurde das Kurzfrist-Rating A-1+ erneuert. Die Stadt Zürich verfügt somit mit AA+ über das zweithöchste Langfrist-Rating und mit A-1+ über das höchste Kurzfrist-Rating.

S&P Global begründet ihren Entscheid insbesondere mit dem guten Rechnungsabschluss 2020 (Medienmitteilung vom 16. März 2021), einer angemessenen Ausgabendisziplin trotz Corona-Pandemie, der soliden Liquidität, dem guten Zugang zum Kapitalmarkt und der Erwartung einer weiterhin umsichtigen Finanzpolitik.

«Die Ergebnisse des Ratings sind erfreulich und bestätigen die langfristig ausgerichtete Finanzpolitik des Stadtrats. Angesichts der künftigen Herausforderungen wie Kosten des

Wachstums, Umsetzung unserer Klimaziele und mögliche Auswirkungen der Corona-Pandemie sind ein stabiler Finanzhaushalt mit einer soliden Finanzkraft wichtig», so der Finanzvorsteher Daniel Leupi. Das Langfrist-Rating beurteilt das Risiko von Schulden eines Emittenten mit einer Laufzeit von mehr als einem Jahr, das Kurzfrist-Rating bezieht sich auf Schulden mit einer Laufzeit bis zu einem Jahr.

Mehr zum Thema:

Finanzpolitik Coronavirus