Seit 2019 testet Zürich die ZüriWC an diversen Orten. Jetzt soll das Angebot ausgebaut werden.
Komposttoilette
Eine der Komposttoiletten in der Stadt Zürich. - Stadt Zürich

Seit Mitte April 2019 testet ZüriWC an verschiedenen Orten in der Stadt Zürich Komposttoiletten. Die Bevölkerung in Zürich schätzt das Umwelt-freundliche Angebot. Die Stadt wird das Angebot darum an weiteren Standorten ausbauen.

Kompotois überzeugen nicht nur optisch, sondern bieten auch Vorteile für die Umwelt: Anstelle von Wasser wird mit Sägemehl «gespült» und das Häuschen samt Einrichtung ist aus nachwachsendem Holz. Seit 2019 sind die Kompotois in der Stadt Zürich im Einsatz. 2021werden insgesamt 21 Komposttoiletten in Zürich platziert. Die Rückmeldungen aus der Bevölkerung im Jahr 2019 haben gezeigt, dass Kompotois gut ankommen. «Die Komposttoiletten sind umweltfreundlich und vor allem in den Sommermonaten eine gute Lösung für die Stadt», sagt Stadtrat Andreas Hauri, Vorsteher des Gesundheits- und Umweltdepartements. «Es freut mich, dass sie von der Bevölkerung so gut angenommen werden».

21 Standorte geplant

Kompotois werden an Standorten platziert, die in den Sommermontane stark frequentiert sind und an welchen keine Züri WCs gebaut werden können. Die aktuellen Standorte sind Kanzleiareal, Kasernenareal, Emilie Lieberherr-Platz, Standorte im Park Schindlergut, Sirius-wiese und Stolzewiese, sowie im Wald bei den Grillstellen Hürstholz und auf dem Spielplatz Hohenstein. An den Plätzen Bullingerplatz, Brupbacherplatz, Röschibachplatz, Parkplatz Letten, in der Bäckeranlage, Landiwiese Saffainsel, Josefwiese und im MFO-Park in Oerlikon werden zusätzliche Komposttoiletten aufgestellt. Für die Wahl der Standorte wurden neben den Erfahrungen von ZüriWC auch die Rückmeldungen aus der Bevölkerung genutzt.

Mehr zum Thema:

Wasser Umwelt