Wie die Gemeinde Zäziwil mitteilt, sollen mit dem Kauf des Landi-Gebäudes die Feuerwehr und der Werkhof zentralisiert werden.
landi
Die Anschrift einer Landi-Filiale. - Keystone

Für die Aufgabenerfüllung der Feuerwehr und des Werkhofbetriebes nutzt die Gemeinde heute Liegenschaften an sechs verschiedenen Standorten – teils im Eigentum, teils als Mieterin. Einige Gebäude, wie beispielsweise das Feuerwehrmagazin an der Langnaustrasse, weisen einen hohen Unterhaltsbedarf aus und entsprechen nicht mehr den heutigen Bedürfnissen.

Der Gemeinderat prüft zurzeit eine Zentralisierung dieser kommunalen Raumbedürfnisse im heutigen Landi-Gebäude an der Bahnhofstrasse. Dieses steht seit November 2021 leer und wird aktuell nicht genutzt.

Kosten und Planung des Projektes

Mit dem Gebäude soll langfristig und eigenständig die Bedürfnisse des Werkhofbetriebes und der Feuerwehr abgedeckt werden. Der Gemeinderat geht in einer Grobkostenschätzung von einem Investitionsvolumen für Kauf und Umbau von circa 2,1 Millionen Franken aus.

Für den weiteren Planungsfortschritt soll nun ein Vorprojekt erstellt werden. Dieses beinhaltet eine Machbarkeitsstudie mit Nutzungskonzept, legt die erforderlichen Umbau- und Sanierungsmassnahmen fest und zeigt die zu erwartenden Kosten auf. Der Gemeinderat hat für das Vorprojekt einen Kredit von 20'000 Franken bewilligt.

Die Bevölkerung wird zu gegebener Zeit über die Erkenntnisse aus dem Vorprojekt und die aktuell laufenden Abklärungen mit Drittparteien informiert. Das Geschäft zum Kauf der Liegenschaft inklusive der Kreditbewilligung soll den Stimmberechtigten noch in diesem Jahr mittels Urnenabstimmung vorgelegt werden.

Mehr zum Thema:

Feuerwehr Franken Zäziwil Landi