Die Winterthurer Blaulichtorganisationen ziehen nach dem 49. Albanifest 2022 eine erste positive Bilanz. Es kam nicht zu grösseren Zwischenfällen.
Polizei
Mitarbeiter der Stadtpolizei Winterthur im Einsatz. (Symbolbild) - Keystone
Ad

Am 49. Albanifest waren Einsatzkräfte der Stadtpolizei Winterthur mit zivilen und uniformierten Patrouillen im Einsatz. Tagsüber kam es nur zu vereinzelten Polizeieinsätzen, so mussten beispielsweise verloren gegangene Kinder vermittelt werden oder wegen falsch parkierten Fahrzeugen interveniert werden.

In der ersten Festnacht kam es zu einzelnen Einsätzen wegen Schlägereien und die Einsatzkräfte mussten da und dort bei Auseinandersetzungen schlichtend eingreifen. Nach bisherigen Erkenntnissen wurde aber niemand ernsthaft verletzt.

Zwei Männer mussten vorläufig festgenommen werden

Ein 24-jähriger Schweizer wurde in flagranti verhaftet, nachdem er eine Sachbeschädigung begangen hatte. Zwei Männer mussten wegen bestehenden polizeilichen Ausschreibungen vorläufig festgenommen werden.

In der Nacht auf Sonntag, zwischen 21 Uhr und 22.30 Uhr kam es auf Grund der zahlreichen Besucher an der Stadthausstrasse auf der Höhe des Museums Oskar Reinhart, in der Steinberggasse und im Bereich Lindstrasse und Museumsstrasse zu sehr hohen Personendichten.

Der Haupteinsatzgrund war übermässiger Alkoholkonsums

Mit Lautsprecherdurchsagen und dem Einsatz von Dialogteams mussten darauf die Besucherströme vorübergehend umgeleitet werden, was zu einer spürbaren Entlastung führte.

Ausserdem mussten die Polizisten erneut einige Male wegen Auseinandersetzungen – meist wegen übermässigen Alkoholkonsums – ausrücken. Aber auch in der zweiten Festnacht blieben schwere Verletzungen nach Auseinandersetzungen aus.

Rund um die Altstadt führte die Verkehrspolizei Kontrollen mit Schwerpunkt auf das Taxiwesen durch. Dabei wurden neun Taxifahrer ohne Betriebsbewilligung der Stadt Winterthur zur Anzeige gebracht und zahlreiche weitere Verkehrsdelikte geahndet.

Es wurden kleinere Mengen Drogen sichergestellt

Während der gesamten Festdauer konnten Fahnder der Stadtpolizei an verschiedenen Orten kleinere Mengen Drogen sicherstellen.

Erfreulicherweise sind bei der Stadtpolizei bis anhin keine Anzeigen wegen Taschendiebstahls erstattet worden. Das erstmals eingesetzte Schutzsystem gegen Fahrzeuge hat sich bewährt. Dort wo nötig konnten die Rettungsachsen rasch geöffnet werden.

130 Patienten wurden durch den Samariterverein Winterthur-Stadt betreut

Der Rettungsdienst betrieb mit dem Samariterverein Winterthur-Stadt einen Sanitätsposten und war mit zahlreichen mobilen Patrouillen während der gesamten Festzeit im Festareal unterwegs. Es wurden rund 130 Patienten betreut.

Dies sind in etwa gleich viele wie im 2019 und den Jahren zuvor. Hauptsächlich wurden aber kleinere Blessuren wie Schnittverletzungen, verstauchte Knöchel etc. behandelt. Erfreulicherweise gingen die Verletzungsfolgen nach Auseinandersetzungen gegenüber 2019 deutlich zurück.

Das Albanifest verlief vollkommen friedlich

Grundsätzlich kann gesagt werden, dass dieses Albanifest auch aus Sicht des Rettungsdienstes als eines der friedlichsten Fester in Erinnerung bleiben wird.

Zudem wurde von den Teams vermehrt Wertschätzung der Bevölkerung für den Einsatz am Fest verspürt, was sehr zur guten Stimmung im gesamten Sanitätsteam beigetragen hat.

Die Feuerwehrleute führten eine Durchfahrtskontrolle durch

Die Feuerwehr von Schutz & Intervention Winterthur stellte während des Albanifests die ständige Interventionsbereitschaft sicher. Die Feuerwehrleute führten zudem am Freitagnachmittag von 16 bis 18 Uhr eine Durchfahrtskontrolle in der Altstadt durch.

Dabei wurde überprüft, ob die Zu- und Wegfahrt für Feuerwehrfahrzeuge auf dem Festgelände gewährleistet ist. Die Kontrolle ergab nur wenige kleine Mängel, die behoben werden mussten.

Die Durchfahrt war jederzeit gewährleistet. Weiter stand die Feuerwehr am Freitagabend wegen eines undichten Hydranten beim Stadtgarten im Einsatz.

Die Zusammenarbeit der Organisationen funktionierte einwandfrei

Die enge, vertrauensvolle Zusammenarbeit im Sicherheitsverbund von Stadt- und Kantonspolizei, Bahnpolizei, Rettungsdienst, dem privaten Sicherheitsdienst des Organisationskomitees und Schutz & Intervention funktionierte einwandfrei.

Der Einsatz der Blaulichtorganisationen dauert noch bis zum Endes des Festbetriebs um 22 Uhr an.

Mehr zum Thema:

Feuerwehr Drogen