Wie die Gemeinde Zuzwil SG mitteilt, verfügt sie im Ereignisfall über zwei Notfalltreffpunkte. Sie befinden sich bei den Schulhäusern in Züberwangen und Zuzwil.
Notfalltreffpunkt
Notfalltreffpunkt - Gemeinde Flawil

Für den Fall einer Katastrophe oder Notlage wurden in allen Gemeinden im Kanton St. Gallen Notfalltreffpunkte markiert. Die Standortbestimmung der genannten Punkte erfolgte durch den Sicherheitsverbund Region Wil in Zusammenarbeit mit den angeschlossenen Gemeinden.

Die neuen Notfalltreffpunkte sind Teil eines nationalen Bevölkerungsschutzprojekts, das in Zusammenarbeit mit den Kantonen umgesetzt wird.

Die heftigen Überschwemmungen im Sommer 2021 und der Kriegsausbruch in der Ukraine haben gezeigt, wie schnell katastrophale Umstände eintreten können. In solchen und ähnlichen Situationen muss die Bevölkerung rasch und umfassend informiert werden können.

Aus diesem Grund wurden in allen Gemeinden und Städten des Kantons St. Gallen entsprechende Notfalltreffpunkte signalisiert. Als Richtwert galt, dass pro 4000 Einwohner ein Notfalltreffpunkt markiert werden muss, welcher innert 30 Gehminuten erreichbar ist. Die Standorte müssen in der Nähe von öffentlichen Bushaltestellen liegen und über sanitäre Anlagen und Parkplätze vor Ort verfügen.

Standorte in der Gemeinde Zuzwil

Für die Gemeinde Zuzwil wurden die beiden Schulhäuser in Züberwangen und Zuzwil als Notfalltreffpunkte bestimmt. Der Notfalltreffpunkt im Schulhaus Zuzwil befindet sich auf dem Pausenplatz beim Durchgang zur Spielwiese «Nord».

Der Notfalltreffpunkt in Züberwangen ist links neben dem nördlichen Eingang ins Schulgebäude. Beide Standorte entsprechen den obengenannten Vorgaben des Kantons.

Die Anlagen dienen als erste Anlaufstelle für Informationen, als Abgabestelle für Hilfsgüter oder für den Fall einer Evakuierung als erste Aufnahmestelle. Zudem können an den Notfalltreffpunkten auch Notrufe abgesetzt werden, wenn der Strom und die Notfallnummern ausgefallen sind.

Notfalltreffpunkte sind anhand Signaltafeln erkennbar

Die Bevölkerung erkennt die neuen Notfalltreffpunkte anhand der Signaltafeln, welche durch die Mitarbeiter des Unterhaltsdienstes bei den Schulhäusern gut sichtbar installiert wurden. Vor längerer Zeit haben alle Einwohner eine Informationsbroschüre des Kantons erhalten.

Diese enthält Angaben zu Alarmierungsarten, Evakuierungen sowie Notgepäck oder Notvorrat.

Weitere Informationen, welche Massnahmen in einem Ernstfall getroffen werden müssten, sind auf der Webseite «notfalltreffpunkt» zu finden.