Wie die Gemeinde Wetzikon berichtet, wird nach den Absagen der letzten beiden Jahre die Chilbi versuchsweise für 2022 und 2023 auf vier Tage erweitert.
Stadthaus Wetzikon (ZH).
Stadthaus Wetzikon (ZH). - Nau.ch / Simone Imhof

In den Jahren 2019 bis 2021 wurde die Wetziker Chilbi versuchsweise von drei auf vier Tage ausgedehnt. Der Stadtrat stimmte der Ausdehnung des Chilbibetriebs auf Freitag im Dezember 2018 zu.

Das Bedürfnis der Schausteller auf insbesondere den Freitagabend ist weiterhin da, nicht zuletzt auch deshalb, da die Wetziker Chilbi 2020 und 2021 aufgrund der Covid-19-Pandemie abgesagt werden musste. Die versuchsweise Ausdehnung der Wetziker Chilbi wird auf die Jahre 2022 und 2023 verlängert.

Wie schon 2020 konnte die Wetziker Chilbi aufgrund der Covid-19-Pandemie dieses Jahr nicht durchgeführt werden – ein herber Verlust des traditionellen Anlasses sowohl für die Schausteller, Markthändler und Vereine als auch für die Bevölkerung.

Versuch der Ausdehnung

2018 wurde die Chilbi anlässlich der 40. Austragung in Unterwetzikon an vier statt drei Tagen durchgeführt. Anschliessend stimmte der Stadtrat einem Versuch der Ausdehnung zu.

Dieser Versuch, der eigentlich nur bis 2021 dauerte, wurde nun auf die Jahre 2022 und 2023 verlängert, da die Chilbi in den Jahren 2020 und 2021 wegen der Situation rund um die Corona-Pandemie abgesagt werden musste.

Mit dieser Verlängerung wird ermöglicht, dass der Versuch wie ursprünglich geplant über drei Jahre durchgeführt werden kann.

Der Chilbi-Montag bleibt unverändert

«Wir sehen das grosse Bedürfnis der Schausteller, dass der Chilbibetrieb auf den Freitagabend ausgedehnt werden kann», sagt Marco Martino, Stadtrat Bevölkerung und Sport.

Seitens Vereine ist das Bedürfnis nach einem weiteren Chilbitag eher gering. Denn sie haben vermehrt Probleme, genügend Vereinsmitglieder für die Chilbi zu finden. Deshalb erachtet es der Stadtrat als sinnvoll, die versuchsweise Ausdehnung der Wetziker Chilbi für die Jahre 2022 und 2023 zu verlängern. Der Chilbi-Montag bleibt unverändert bestehen.

Mehr zum Thema:

Coronavirus