Wie die Gemeinde Turbenthal mitteilt, hat sich der Gemeinderat gegen die Einführung von Tempo 30 auf Teilen der Tösstal- und St. Gallerstrasse ausgesprochen.
Tempo-30-Zone
Eine Tempo-30-Zone. (Symbolbild) - Keystone

Die Tösstalstrasse wird in drei Etappen saniert. Momentan ist die erste Etappe mit der Erstellung des Kreisels bei der Kirche im Bau.

Im Rahmen des Gesamtprojektes muss die Einhaltung der Grenzwerte für Lärmimmissionen überprüft werden. Das entsprechende Lärmgutachten hat ergeben, dass die gesetzlichen Lärmvorschriften bei 77 Gebäuden an der Tösstal- und der St. Gallerstrasse nicht eingehalten werden.

Werden die Immissionsgrenzwerte überschritten, sind prioritär Lärmschutzmassnahmen an der Quelle zu ergreifen. Dazu gehören der Einsatz von lärmarmen Belägen und die Einführung von Geschwindigkeitsreduktionen. Im erwähnten Lärmgutachten wurde festgestellt, dass beide Massnahmen auf gewissen Abschnitten der Tösstal- und der St. Gallerstrasse zweck- und verhältnismässig sind.

Keine Tempo-30-Bereiche in der Tösstal- und St. Gallerstrasse

Das Tiefbauamt des Kantons Zürich sieht in Absprache mit der Kantonspolizei vor, an der Tösstalstrasse ab dem Bereich Sandplatte bis zur Einmündung Bahnhofstrasse und an der St. Gallerstrasse vom neuen Kreisel bis zur Einmündung Feldstrasse beim Gehörlosendorf Tempo-30-Bereiche zu schaffen. Mit Schreiben vom 14. März 2022 hat das Amt den Gemeinderat um Stellungnahme zu diesem Vorgehen ersucht.

Auf der in drei Etappen zu sanierenden Tösstalstrasse sind verschiedene verkehrsberuhigende Elemente vorgesehen (Kreisel, beidseitige Velostreifen, Kernfahrbahn, Mehrzweckstreifen in der Ortsmitte). Nach Ansicht des Gemeinderates ist abzuwarten, ob diese Massnahmen zusammen mit dem geplanten Einbau eines lärmarmen Belages genügen, um die Lärmschutzvorschriften einzuhalten.

Er hat sich deshalb zum heutigen Zeitpunkt gegen die Einführung von Tempo 30 auf Teilen der Tösstal- und St. Gallerstrasse ausgesprochen.

Mehr zum Thema:

Turbenthal