Wie die Gemeinde Amden berichtet, wurde auf der Strecke von Ziegelbrücke bis Arvenbüel im August 2022 ein vollelektrischer Linienbus von Scania getestet.
Blick auf die Ortschaft Amden oberhalb des Walensees.
Blick auf die Ortschaft Amden oberhalb des Walensees. - Nau.ch / Simone Imhof
Ad

Mitte August 2022 konnte der Autobetrieb Weesen-Amden den vollelektrischen «Scania Citywide» auf Herz und Nieren testen. Dieses Fahrzeug wurde für den Linienverkehr im städtischen Bereich konzipiert und soll laut Herstellerangaben mit der verbauten E-Maschine, mit 300 Kilowatt Spitzenleistung, Steigungen bis 16 Prozent meistern.

Die zehn verbauten Lithium-Ion-Batterien (NMC) haben eine Gesamtkapazität von 320 Kilowattstunden und reichen für eine Fahrstrecke zwischen 150 und 280 Kilometern. Die Ladezeit beträgt je nach Ladestation 60 bis 120 Minuten. Die Kühlung des Fahrzeuges erfolgt mit elektrischer Klimaanlage. Geheizt wird mit einer Wärmepumpe bei Temperaturen über -5 Grad Celsius. Bei Temperaturen unter -5 Grad Celsius kommt eine Dieselstandheizung zum Einsatz.

Da dieses Fahrzeug noch nie auf einer solchen anspruchsvollen Strecke getestet wurde, wurden die Fahrten durch einen Techniker der Herstellerfirma begleitet und aufgezeichnet.

Und es funktionierte

Bei den ersten Fahrten hat sich schnell gezeigt, wie gut dieser E-Bus funktioniert und die Steigung von 13 Prozent nach Amden keine grossen Probleme darstellt. Der Fahrkomfort ist ausgezeichnet und auch der Fahrerarbeitsplatz ist bestens konzipiert. Da das Fahrzeug für den Personenverkehr zugelassen ist, konnten einige Tagestouristen an der Testfahrt teilnehmen und das Fahrzeug wurde somit in beladenem Zustand getestet.

Die verschiedenen Fahrer des Autobetriebs Weesen-Amden waren alle sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Besonders die Rekuperation bei Talfahrt, diese dient zur Stromrückführung und zum Bremsen, hat alle sehr beeindruckt. Jedoch hat sich auch gezeigt, dass der elektrische Motor, bei einer solch langen Steigung doch an seine Grenzen kommt und auch die Batterien bei einer so starken Belastung nach wenigen Jahren ersetzt werden müssten.

Mit einer Batterieladung konnte viermal von Ziegelbrücke nach Arvenbüel und zurückgefahren werden. Es wäre auch noch eine weitere Fahrt möglich gewesen, jedoch wurde der restliche Strom für die Rückfahrt des Testbusses genutzt.

Das Fazit fällt positiv aus

Auch wenn die Anschaffung eines solchen Busses für den Autobetrieb Weesen-Amden im Moment sicherlich noch zu früh wäre, war dieser Test durchaus positiv. Die Entwicklung schreitet besonders bei den Elektrofahrzeugen mit grossen Schritten voran und sicherlich kommt in den nächsten Jahren ein Fahrzeug auf den Markt, dass auch der Ammler-Berglinie gewachsen ist. Man darf nicht vergessen, die Strecke von Ziegelbrücke über Weesen und Amden bis Arvenbüel ist eine der steilsten Kursstrecken der Schweiz.

Mehr zum Thema:

Weesen Amden