Nach 10 Dienstjahren als Pilzkontrolleur der Stadt Sursee gibt Peter Meinen sein Amt an eine jüngere Generation weiter.
Pilze
Pilze. (Symbolbild) - Keystone

Die Stadt Sursee führt während der Pilzsaison eine Pilzkontrollstelle im Feuer­wehrgebäude an der Allmendstrasse.

Nach dem plötzlichen Hinschied des langjährigen Pilz­kontrolleurs Peter Stadelmann im Jahr 2010 hat sich Peter Meinen aus Willisau bereit erklärt, das Amt als Pilzkontrolleur ab der Pilzsaison 2011 zu übernehmen.

Peter Meinen verfügt über ein enor­mes und vertieftes Fachwissen, sowie über die entsprechende Ausbildung, wel­che für die Führung einer Pilzkontrollstelle nötig ist. Während der Pilzsaison war er jeweils am Montag- und Donnerstagabend in der Pilzkontrollstelle tätig und gab den Pilzsammlern wert­volle Tipps.

In seiner 10. und letzten Pilzsaison 2020 brachten 165 Personen aus 17 ver­schiede­nen Gemeinden ihre Funde zur Pilzkontrolle. In seinen 10 Dienstjahren hat Peter Meinen total 728,1 kg Pilze kontrolliert. Davon waren 138,8 kg ungeniessbar oder zu alt. 54 Pilze waren sogar tödlich giftig.

Nachdem er im letzten Jahr sein 10-jähiges Dienstjubiläum feiern durfte, macht Peter Meinen nun Platz für die jüngere Generation. Der Stadtrat dankt ihm für seinen überaus wertvollen Einsatz und sein grosses Engagement während all den Jahren für die Pilzkontrollstelle der Stadt Sursee. Der Stadtrat wünscht Peter Meinen auf seinem weiteren Weg alles Gute, gute Gesundheit und weiterhin viel Freude an der Pilzkunde.

Die Stadt Sursee möchte weiterhin eine Pilzkontrollstelle anbieten und wird das Amt als Pilz­kontrolleur/Pilzkontrolleurin ab dieser Pilzsaison neu besetzen. Interessierte Personen, die über eine entsprechende Ausbildung verfügen, melden sich bei untenstehender Kontakt­person.