Das Frauennetz stellt bei der Gemeinde Schwyz den Antrag, die ehemalige Nationalratspräsidentin mit der Benennung Strasse oder eines Platzes zu würdigen.
Elisabeth Blunschy
Elisabeth Blunschy als Nationalratspräsidentin 1977. - Keystone
Ad

1977 schrieb Elisabeth Blunschy in Bundesbern Geschichte. Die studierte Juristin aus dem Kanton Schwyz präsidierte als erste Frau überhaupt den Schweizer Nationalrat und setzte damit ein grosses Ausrufezeichen in der Schweizer (Frauen-)Politik.

Einsatz für den Kanton Schwyz

Heute, 43 Jahre später, will das Frauennetz des Kantons Schwyz Blunschy für ihr politisches und soziales Engagement würdigen. «Wir beantragen, dass in Schwyz eine Strasse oder ein Platz nach Elisabeth Blunschy benannt wird», schreibt das Netz in einem Brief an die Gemeinde Schwyz. Blunschy habe sich zu ihren Lebzeiten stets für den Kanton und ihren Heimatort Schwyz eingesetzt. Der Ort Schwyz solle daher eine ihrer bekanntesten Persönlichkeiten auf diese Weise ehren und wertschätzen.

Eine Würdigung sei gerade deshalb wichtig, weil auch Frauen bis heute zur Bildung einer Gemeinde und deren Gesellschaft beitrugen. «Wird das nicht gewürdigt, bedeutet das eine Fortsetzung der Diskriminierung von Frauen und führt dazu, dass gesellschafts- und kulturpolitische Entwicklungen falsch interpretiert werden», schreibt das Netzwerk.

Gemeinde Schwyz zeigt sich offen

Der Antrag stösst bei der Gemeinde Schwyz auf offene Ohren. «Wir nehmen das Anliegen positiv auf», sagt Gemeindepräsident Xaver Schuler. Elisabeth Blunschy sei eine Persönlichkeit, welche eine Würdigung in der Gemeinde verdient habe.

Xaver Schuler
Gemeindepräsident Xaver Schuler steht dem Anliegen des Frauennetz Kanton Schwyz positiv gegenüber. - Keystone

Ob dem in Form eines Strassen- oder Platznamens nachgekommen wird, könne man zu diesem Zeitpunkt allerdings noch nicht sagen. «Es besteht auch beispielsweise die Möglichkeit, bei Platzumgestaltungen eine Gedenktafel für Frau Blunschy zu errichten», sagt Schuler. Man werde das Anliegen in absehbarer Zeit im Gemeinderat diskutieren.

Mehr zum Thema:

Nationalrat