Die Stadt Sempach kann anstelle des durch die Stimmberechtigten bewilligten Verlustes von 524'019 Franken einen Jahresgewinn von 2'536'261 Franken ausweisen.
Finanzen. - Pixabay

Haupttreiber dieser positiven Abweichung sind höhere Steuererträge. Die durch Corona bedingten Mehr- und Minderbelastungen heben sich im Jahr 2020 gegenseitig auf. Die Stadt Sempach wird im laufenden Jahr das Legislaturprogramm verabschieden und damit die Eckpunkte der zukünftigen Planrechnungen definieren. Mit dem dank des Jahresgewinns weiter angestiegenen Eigenkapital kann eine wichtige Basis für die Realisation der zukünftigen Investitionen, insbesondere der Neubau des Alters- und Pflegeheims Meierhöfli, geschaffen werden.

Der Stadtrat zeigt sich sehr erfreut über den Jahresabschluss 2020. Mit dem Gewinn von 2.5 Millionen Franken konnte einerseits bereits ein wesentlicher Teil der angestrebten Eigenkapitalverbesserung von 5 Millionen Franken umgesetzt werden.

Andererseits zeigt der Abschluss, dass die auf das Steuerjahr 2021 umgesetzte Steuersenkung um eine Zwanzigstel-Einheit auf 1.85 Einheiten vertretbar ist. Dank des grossen Engagements aller Mitarbeitenden in der Verwaltung, in der Schule sowie im Meierhöfli konnten die definierten Leistungen während des ganzen Jahres fast vollumfänglich sichergestellt werden. Dies trotz der Einschränkungen durch die derzeitige Pandemie.

Steuererträge weiter erhöht

Für das Jahr 2020 liegen sowohl die ordentlichen Steuererträge (+0.90 Millionen Franken), die Steuernachträge (+1.19 Millionen Franken) wie auch die Sondersteuern (+0.44 Millionen Franken) über der Budgetvorgabe. Wie im aktuellen Finanzplan aufgezeigt geht die Stadt Sempach davon aus, dass die in den letzten Jahren kontinuierlich zugenommene ordentliche Steuerkraft trotz Covid-19 nachhaltig ist. Die Steuernachträge im Rechnungsjahr 2020 sind mit über 2.44 Millionen Franken ausserordentlich hoch. Durch diese Steigerung der Steuerkraft etabliert sich Sempach zunehmend als Nettozahlerin im kantonalen Finanzausgleich.

Betriebsaufwand auf Budgetkurs

Für das Rechnungsjahr 2020 weist die Stadt Sempach einen Aufwand von 35.57 Millionen Franken aus. Dabei heben sich im Jahr 2020 die Mehr- und Minderkosten infolge Covid-19 auf. Die verzeichneten Minderausgaben durch ausgefallene Veranstaltungen wurden durch die Pandemie bedingte Mehrausgaben bzw. Mindereinnahmen aufgefangen. Marcel Hurschler hält erfreut fest, dass der Gesamtaufwand gesamthaft knapp 345'000 Franken unter der Budgetvorgabe gehalten werden konnte.

Planmässige Steigerung des Eigenkapitals im Hinblick auf zukünftige Investitionen

Mit dem Jahresgewinn kann das Eigenkapital ohne die Verpflichtungen gegenüber Spezialfinanzierungen und Fonds auf netto 16'501'538 Franken erhöht werden. Diese Eigenkapitalstärkung ist ein wichtiger Schritt um die zukünftigen Investitionen, insbesondere den Neubau des Alters- und Pflegeheims Meierhöfli, auch finanziell tragen zu können.

Der Stadtrat hält fest, dass mit dem Jahresgewinn 2020 erfreulicherweise bereits rund 50 % des im letzten Herbst aufgezeigten Erhöhungsbedarfs beim Eigenkapital erreicht werden konnte. Entsprechend hat die Pro-Kopf-Verschuldung je Einwohner weiter abgenommen. Da aber zahlreiche Gemeinden ebenfalls positive Ergebnisse ausweisen, dürfte die effektive Pro-Kopf-Verschuldungskennzahl von Sempach weiterhin leicht oberhalb des kantonalen Mittels liegen. Diverse Luzerner Gemeinden weisen mittlerweile sogar ein Nettovermögen aus.

Entwicklung der Spezialfinanzierungen und des Parkplatzbewirtschaftungsfonds

Wie in den Vorjahren schliessen die Spezialfinanzierungen Feuerwehr und Abfallbewirtschaftung mit einem Aufwandüberschuss ab, welche mit den vorhandenen Reserven getragen werden können. Plangemäss konnten die Spezialfinanzierungen Alterswohnheim Meierhöfli und Abwasserbeseitigung weiter gestärkt werden.

Die Stadt Sempach plant für das aktuelle Jahr, das Siedlungsentwässerungsreglement zu erneuern und dem Stimmvolk im Herbst 2021 zur Genehmigung vorzulegen. Der Fonds Parkplatzbewirtschaftung konnte um weitere 71'374 Franken gestärkt werden, so dass Ende 2020 das Fondsvermögen 510'000 Franken beträgt.

Investitionsrechnung

Die Stadt Sempach tätigte im Jahr 2020 zu Lasten der Investitionsrechnung Bruttoausgaben von 1'470'386 Franken. Gleichzeitig konnten anstelle den geplanten 50'000 Franken Einnahmen von 419'528 Franken erzielt werden, so dass die Nettoinvestitionen 1'050'858 Franken betragen. Durch diese tieferen Projektausgaben steigt der zukünftige Abschreibungsbedarf nicht so stark an.

Ausblick

Der Stadtrat wird im laufenden Jahr das Legislaturprogramm 2022-2025 erarbeiten. Dieses Legislaturprogramm wird den zukünftigen Investitions- und Finanzplan stark beeinflussen.

Die Ergebnisse dieser Planungsaktivitäten werden bis Herbst 2021 vorliegen und separat dem Stimmvolk vorgelegt werden. Ebenfalls werden wir bis Herbst 2021 mehr über die zukünftigen Herausforderungen im Zusammenhang mit den Einnahmen und Ausgaben aufgrund Covid-19 wissen.

Für das Jahr 2021 haben die Stimmberechtigten einen Aufwandüberschuss von 362'585 Franken bewilligt. Aufgrund des sehr positiven Rechnungsabschlusses 2020 rechnet der Stadtrat, dass trotz Corona auch im Jahr 2021 ein mindestens ausgeglichenes Ergebnis erzielt werden kann, wenn nicht ausserordentliche Ereignisse auftreten.

Mehr zum Thema:

Feuerwehr Franken Steuern Herbst Feuer